FundamentalismusMenschenrechteWiderstand

Washington Times -MEK organisieren globale Proteste für einen ‚Freien Iran

NWRI- Während der Iran täglich in den Nachrichten ist, weil die Spannungen am Persischen Golf wegen mehrfacher Angriffe auf Tanker wachsen, schärft der Iranische Widerstand in westlichen Hauptstädten in Europa und den USA das Profil seiner Bewegung gegen das Regime, schrieb The Washington Times am Mittwoch, dem 19. Juni.

Am vergangenen Samstag haben sich mehrere tausend Iraner gegenüber dem Hauptquartier der EU an der Place Schuman versammelt und sind durch das Zentrum von Brüssel marschiert, heißt es in dem Bericht.           

Und weiter heißt es: „Laut den Organisatoren war der Demonstrationszug in Brüssel der erste in einer Reihe solcher iranischer Demonstrationszüge, die es in der ganzen Welt geben soll. Der nächste ist für den 21. Juni in Washington DC angesetzt.  Es ist das erste Mal, dass die iranische Opposition eine Welle von großen Protesten in großen westlichen Hauptstädten organisiert hat“.

„Verschiedene Würdenträger wandten sich an die Menge, darunter Mitglieder des Europäischen und des belgischen Parlaments“, steht dort, und auch Maryam Rajavi, die gewählte Präsidentin des Iranischen Widerstands, habe über eine Video Botschaft das Wort ergriffen und die Europäer daran erinnert, dass der Iran im vergangenen zweimal auf frischer Tat ertappt worden sei, als er tödliche Terrorangriffe geplant habe. Unter denjenigen, die bei den Anschlagsplänen in Paris und in Albanien verhaftet wurden,  befanden sich iranische Diplomaten.

„Die terroristischen Operationen in Europa, die versuchten Sprengstoffanschläge in Albanien und Frankreich, die Verhaftungen von Söldnern des iranischen Regimes und seines terroristischen Diplomaten sowie die Ausweisungen von vier weiteren Terrordiplomaten des Regimes im Laufe des letzten Jahres bestätigten alle die wiederholten  Enthüllungen des Iranischen Widerstands, dass die Botschaften des iranischen Regimes in Europa alle Zentren für die Planung und Ausführung der kriminellen Anschlagspläne des Regimes“, erklärte Frau Rajavi.

Sie rief die europäischen Regierungen auf, der Initiative der Vereinigten Staaten zu folgen und Sanktionen gegen das Regime der Mullahs zu verhängen sowie das CIRG als terroristische Organisation zu kennzeichnen.

Laut Shahin Gobadi vom Nationalen Sicherheitsrat Iran „ist dies das erste Mal, dass eine Reihe von Protesten mit solchen Dimensionen fortlaufend vom Iranischen Widerstand und seinen Unterstützern im Westen organisiert wurden“.

„Diese Proteste werden abgehalten, während das iranische Regime einer explosiven Gesellschaft gegenübersteht, die seinen Sturz will, und  während dieses Regime es mit einem landesweiten Widerstand unter der Führung der Organisation der Volksmudschahedin des Iran (OVMI oder MEK) innerhalb des Iran zu tun bekommen hat. Anders als in der Vergangenheit gibt es keine Anzeichen für eine Appeasement-Politik der USA, die dem Regime an diesem kritischen Wendepunkt helfen würde. Die Reihe von Demonstrationszügen der Iraner in verschiedenen Ländern sind eine entscheidende Antwort auf diese Situation“.

Die Protestierenden in Brüssel nannten die Appeasement-Politik der Europäischen Union in Bezug auf den Iran „schändlich“ und „ohne Legitimation“, so der Analysemeinungsartikel von dem The Washington Tmes Kolumnisten L. Todd Wood.

Die Trump Administration arbeitet aktiv daran, den Iran finanziell auszuhungern, um einen Wandel im Verhalten zu erzwingen. Europäische Regierungen haben aktiv daran gearbeitet, um sich über diese neuen Sanktionen hinwegzusetzen, fügt der Artikel hinzu.