FundamentalismusMenschenrechteTerrorismusWiderstand

Weltkonferenz „Freier Iran“ 2020 über den Terrorismus des iranischen Regimes

NWRI- Weltkonferenz Freier Iran 2020 über den Terrorismus des iranischen Regimes
Am Montag, dem 20. Juli 2020, war der dritte und letzte Tag der Weltkonferenz 2020 Freier Iran des Nationalen Widerstandsrats Iran (NWRI), die wegen der Coronavirus Pandemie online abgehalten werden musste. Sie war vor allem eine Konferenz über den Terrorismus des iranischen Regimes im Ausland. Diese Konferenz und ihre Redner forderten ausländische Regierungen auf, die iranischen Botschaften und Konsulate in ihren jeweiligen Ländern zu schließen und Agenten und operative Leute des Regimes auszuweisen.
Der erste Redner der Konferenz war der frühere Minister für Heimatsicherung der Vereinigten Staaten Gouverneur Tom Ridge, der zu Beginn ausführte, dass keine Gruppe oder Regierung so viel getan habe wie der Iranische Widerstand mit so erstaunlichen Resultaten.

Profile photo, opens profile page on Twitter in a new tab

NCRI-FAC
@iran_policy
Watch our special event on Terrorism by Iran’s Regime | Shut Down Tehran’s Embassies Abroad | Expel its Agents, Operatives Day 3 of #FreeIran2020 Global Summit #ExpelIranDiplomatTerrorists
Live: #FreeIran2020 Global Summit-Day3 Iran Regime’s Terrorism|Shut Down Tehran’s Embassies Abroad|Expel its Agents, Operatives #ExpelIranDiplomatTerrorists
pscp.tv

https://t.co/UnkrUykt2m?amp=1

Gouverneur Tom Ridge, erster Minister für Heimatsicherung der Vereinigten Staaten von 2003 bis 2005.


Er erklärte: „Wir uns damit auseinandersetzen, dass die Tentakeln des Terrorismus weiterhin aus Teheran ausgestreckt werden. [Präsident Hassan] Rohani und die Mullahs haben der Bevölkerung des Iran ihren Rücken zugekehrt. Statt ihren Reichtum dazu zu benutzen, die Lebensqualität der Bürger des Iran zu verbessern, verwenden sie ihn dazu, Terrorismus und Repression in der ganzen Welt zu verbreiten“.
Ridge bezeichnete das Regime als „Bankzentrale für Terrorismus“ und ihre Botschaften als „Zweigstellen“, die Chaos verursachen, um dann festzustellen, dass „der friedliche Weg nicht funktioniert“, was dieses Regime betrifft, und dass er das niemals tun werde. Deshalb müssten die Länder iranische Botschaften schließen.
Weiter sagte er: „Es wird Zeit, dass die Welt einen Regimewechsel ins Auge fasst und den NWRI anerkennt, diese unglaubliche Organisation unter der Führung einer Person, die imstande war, weltweite Unterstützung für ihre Vision eines friedlichen und atomwaffenfreien Iran zu bekommen, der für eine Gleichberechtigung der Geschlechter und für die Trennung von Kirche und Staat eintritt. Ich bin sehr stolz, ein Teil dieser Gruppe der Unterstützer des NWRI zu sein, die von Tag zu Tag größer wird“.
Sodann zollte er der MEK seinen Tribut und nannte ihre Aufopferung „eine Inspiration“ und gelobte, ihr zur Seite zu stehen, bis ein Freier Iran Wirklichkeit wird.
Die Hauptrednerin bei der Veranstaltung war Frau Maryam Rajavi, die gewählte Präsidentin des NWRI. Frau Rajavi erläuterte zunächst, dass der Terrorismus „das Wesen des Regimes darstellt“ und dass deshalb die Mullahs nicht davon zu trennen sind, um dann damit fortzufahren, dass sie einige der Terroraktivitäten des Regimes in den vergangenen vier Jahrzehnten auflistete.

„[Dies] ist die Art,“, sagte sie, „auf die sich das Regime mehr als 40 Jahre lang durch Unterdrückung und Terror an der Macht hielt“.
Frau Rajavi warnte vor der Anti-MEK Propaganda des Regimes, die sich in den allerletzten Tagen vermehrt hat, wo mehr Medien der Weltkonferenz Freier Iran ihre Aufmerksamkeit widmen. Diese Dämonisierungskampagne wurde in der Geschichte immer wieder genutzt, um den Weg für terroristische Akte gegen den Widerstand zu bahnen.
Sie verurteilte die Appeasement Politik der westlichen Regierungen und meinte dazu, dass dies den Terrorismus der Mullahs möglich gemacht habe, weil das Regime weiß, dass die internationale Gemeinschaft die Verbrechen des iranischen Regimes nicht zur Kenntnis nimmt. Sie betonte, dass Anreize wie die Aufhebung der Sanktionen unwirksam gewesen seien.
„Die richtige Politik kann auf einen Nenner gebracht werden: Entschiedenheit.“, so sagte sie. „Das bedeutet, entschieden alles aufzugeben, das dem Regime terroristische Aktivität ermöglicht, und entschieden auf jede kriminelle Handlung zu reagieren“.
Sie empfahl dann, dass die internationale Gemeinschaft diese Maßnahmen ergreift, um den Terrorismus des Regimes in Europa zu beenden:
• Schließt die Botschaften des Regimes.
• Schließt die Zentren von Spionage und Terrorismus, darunter Firmen, Kulturzentren und religiöse Bauten, die von den Mullahs unterhalten werden.
• Blockiert die finanziellen Transaktionen von Agenten und Firmen des iranischen Geheimdiensts (MOIS) oder der Quds Armee im IRGC.
• Weist die Agenten des Regimes aus, wie auch immer sie sich tarnen, und verankert das im Gesetz.
• Stoppt Sicherheits- und Geheimdienste, die mit dem Regime in Verbindung stehen.
• Macht die geplanten terroristischen Anschläge des Regimes und die Identitäten ihrer Agenten und Tarnorganisationen in Europa vollkommen öffentlich bekannt.
Dem fügte sie hinzu: „Ich hoffe, dass alle Regierungen positiv auf alle diese Forderungen reagieren, weil ihre eigenen Interessen und ihre Sicherheit und die ihrer Bevölkerungen von solchen entschiedenen Maßnahmen abhängen. Jede Handlung der Entschiedenheit gegenüber diesem Regime und jeder Schritt, der gegen es überall auf der Welt unternommen wird, wird dem Kampf des iranischen Volkes für den Sturz des Regimes helfen, und ist ausgerichtet auf den internationalen Frieden und die internationale Sicherheit.
Der nächste Redner war der frühere Unterstaatssekretär für Verteidigungspolitik der USA John Rood. Er stellte als erstes fest, dass das Regime der „führende staatliche Sponsor von Terrorismus“ ist, weil Terrorismus „das Herz des Regime“ bildet, seit die Mullahs sich 1979 die Macht aneigneten.

NCRI-FAC