ExpertenFundamentalismus

Wie das iranische Regime den Terrorismus fördert

NWRI – Die „Europäische Vereinigung für die Freiheit im Irak (EIFA)“ hat einen neuen Bericht herausgegeben, der beschreibt, wie das iranische Regime islamistische Terrorgruppen fördert.

Der Bericht, der am 21. November vorgelegt wurde, stellt fest, dass das Regime diese fundamentalistischen Gruppen als Befreiungsbewegungen oder als Initiatoren von Revolutionen hinstellt. Dabei sei die ideologische Absicht immer gleich: Förderung der Terroristen, Destabilisierung der Region, Übernahme der Kontrolle mit Hilfe von Stellvertretergruppen.

Seit 1979 stützt sich das iranische Regime auf zwei politische Mittel, um an der Macht zu bleiben: Unterdrückung im Lande und Export des Fundamentalismus – sei es durch kleine Stellvertretergruppen oder große Terrorzellen. Er ermöglicht die Ausbreitung der ‚revolutionären Ideen’ in der Region und erleichtert es dem iranischen Regime, die Kontrolle zu übernehmen.

Ein großer Teil des Berichts beschäftigt sich mit der Beziehung zwischen dem iranischen Regime und Al-Qaida; diese Beziehung wurde unlängst dadurch öffentlich bekannt, dass die CIA annähernd eine halbe Millionen Dokumente freigegeben hat, die bei der Erstürmung des pakistanischen Sitzes von Osama bin Laden im Jahre 2011, bei der der Anführer der Terrorzelle von einer Sondereinheit der amerikanischen Marine getötet wurde, entdeckt worden waren.

Diese Beziehung entstand in den 90er Jahren, als das iranische Regime begann, die Terrorgruppe zu finanzieren, zu bewaffnen und auszubilden.

Das Regime deckte sogar Mitglieder von Al-Qaida, als die Behörden der USA sie nach dem 9. September suchte, und dies, obwohl es gegen Geld versprochen hatte, sie den Amerikanern auszuliefern – unter der Vorkehrung, dass die USA die iranischen Dissidenten ausliefern würden, die im irakischen Exil lebten und aus Furcht, wegen ihrer Opposition gegen das Regime hingerichtet zu werden, nicht in ihr Heimatland zurückkehren konnten.

Am Ende weigerten sich die USA, mit den Terroristen des iranischen Regimes zu verhandeln und die politisch Exilierten preiszugeben, die sie schon immer auf die wahre Natur des Regimes aufmerksam gemacht hatten. Der iranische Widerstand hatte die USA bereits im Jahre 2002 auf das Atomwaffenprojekt des Iran aufmerksam gemacht.

Was man aus all diesem lernt, ist dies, dass das iranische Regime Terrorgruppen nicht aus religiösen Gründen unterstützt; Al-Qaida und ISIS bestehen aus Sunniten, während das Regime schiitisch ist; sondern es ist mehr als glücklich, wenn sektiererische Gewalt ihm hilft, die Region zu destabilisieren.

Struan Stevenson, der Präsident der EIFA, schreibt: „Trotz der Unterschiede zwischen den schiitischen und sunnitischen fundamentalistischen Gruppen haben sie mehr gemeinsam, als es scheinen mag. Daher ist der Iran in der Lage, die Differenzen zwischen den Sekten hintanzustellen, wenn es sich darum handelt, allgemein als Zentrum des islamischen Fundamentalismus zu agieren.“

Dieser Bericht ist von vitaler Bedeutung für jeden, der den destruktiven Einfluß, den der Iran auf den Mittleren Osten ausübt, verstehen will; nehmen Sie sich also die Zeit, ihn zu lesen.