MenschenrechtePresseerklärungTerrorismusWiderstand

Agent des Geheimdienstministeriums des Regimes in Albanien verhaftet

Die albanische Polizei und die Medien berichten über die Verhaftung eines Agenten des iranischen Regimes vom Ministeriums für Geheimdienste und Sicherheit (MOIS). Er trägt laut einer Erklärung der Polizei vom 10. Oktober die Initialen B.P. Es heißt weiter, dass diese Person verhaftet wurde, weil sie kriminelle Akte begangen hat. Dazu zählt „illegales Abfangen von Computerdaten“ und „Hacken in Computersysteme“, „Einmischung in Computerdaten“ und „Mißbrauch von Ausrüstung“ durch „verschiedene Aktionen, mit der er durch eine Netzwerk Nachrichten App versucht hat, Mobilfunknummern heraus zu bekommen und sie zu orten“, damit er Gespräche abhören und ihre Bewegungen verfolgen kann.

Der vollständige Name der Person ist Bijan Pooladrag, der im September 2019 von den Volksmojahedin Iran (PMOI/MEK) ausgeschlossen wurde. Während der letzten 13 Monate hatte ihm die MEK aus humanitären Gründen mehr als 420.000 Lek (rund 3.400 Euro) zukommen lassen. Aufzeichnungen, Dokumente und Gründe für seinen Ausschluß sind verfügbar und können vor jedem Gericht vorgelegt werden. Laut albanischer Medien hat Pooladrag die Telefone und die Computerkommunikation der MEK in Albanien für das iranische Regime ausspioniert.

Mehrere MOIS Agenten leben in Albanien. Die MEK hat sie kürzlich enthüllt und ihre Informationen an die entsprechenden Behörden weiter geleitet. Zu diesen Personen zählen Ehsan Bidi, Daniel Kasraei, Gholamreza Shekari, Gholam Ali Mirzaei und Hassan Heyrani.

Ehsan Bidi wurde im August 2019 nach seiner Enttarnung verhaftet und aus Albanien ausgewiesen. Der MOIS Agent Daniel Kasraei wurde im August 2020 aus Albanien ausgewiesen, er hatte die MEK unter dem Deckmantel eines Journalisten ausspioniert. Gholamreza Shekari, der für die Botschaft des Regimes arbeitete, verbreitete Desinformation gegen die MEK. Er wurde im September verhaftet und befindet sich im Gefängnis. Die Botschaft des Regime hatte auch die Rückkehr von Gholam-Ali Mirzaei, einem weiteren Agent des MOIS, angeordnet, der ebenfalls Desinformationen über die MEK verbreitet hatte. Mirzaei hatte dies am 20. September bei BBC in persischer Sprache getan. Ein weiterer MOIS Agent, wer bei der BBC Sendung auftrat, war Hassan Heyrani. Er wurde bereits am 11. August in einer Erklärung des Komitees für Sicherheit und Anti – Terrorismus im NWRI enttarnt. In der Erklärung wurden Details über seine Aktivitäten, seine Verbindungen und ein Café in der Fresco Region in Tirana mit dem Namen Faranak gemacht, wo er sich öfter aufhielt
Die terroristischen Aktivitäten des Regimes in Albanien und Frankreich erinnern daran, dass das Regime eine Sicherheitsbedrohung in Europa ist. Der iranische Widerstand betont erneut, dass die juristische Verfolgung und Ausweisung von Agenten des MOIS, der Quds Force und seiner Söldner elementar wichtig ist.

Nationaler Widerstandsrat Iran
Komitee für Sicherheit und Anti – Terrorismus
11. Oktober 2020