Nobelpreisträger fordern Untersuchung der Völkerrechtsverbrechen des Teheraner Regimes

25 Nobelpreisträger weisen darauf hin, dass die direkte Beteiligung von aktuellen Machthabern im Iran an Massenhinrichtungen von politischen Gefangenen die Bildung einer internationalen Untersuchungskommission dringend notwendig mache. In einem Schreiben an den UNO-Generalsekretär António Guterres haben 25 menschenrechtlich engagierte Nobelpreisträger aus verschiedenen Ländern die Vereinten Nationen dazu aufgerufen, die Straflosigkeit der Funktionäre des Teheraner Regime, die für Völkerrechtsverbrechen verantwortlich sind, zu beenden. Sie wiesen insbesondere auf die Massenhinrichtungen des Jahres 1988 hin, denen im ganzen […]

Iran: Gemeinsamer Brief von Nobelpreisträgern an den UN Generalsekretär bezüglich des Massakers von 1988

NWRI- In einem Brief an den UN Generalsekretär Antonio Guterres drückten 25 Nobelpreisträger ihre Solidarität und Sympathie mit den Verwandten und Freunden der Opfer des Massakers von 1988 an politischen Gefangenen im Iran aus. Die Nobelpreisträger unterstrichen „die Notwendigkeit der Gründung einer internationalen Kommission durch die Vereinten Nationen zur Untersuchung dieses enormen Verbrechens.“ Sie zitieren auch die Erklärungen von Amnesty International und anderer Menschenrechtsorganisationen, in denen „Ebrahim Raisi, der damals stellvertretender Staatsanwalt von Teheran war, […]

Maryam Rajavi über den Bericht des UN Generalsekretärs an die Vollversammlung über die Menschenrechtslage im Iran

Das iranische Volk und sein Widerstand fordern eine Debatte über das Dossier der Menschenrechtsverletzungen des iranischen Regimes vor dem UN Sicherheitsrat und die strafrechtliche Verfolgung von Ali Khamenei, Ebrahim Raisi, Mohsen Eje’i und anderen Vertretern für vier Jahrzehnte der Gräueltaten, vor allem dem Massaker an politischen Gefangenen, welches ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit und einen Genozid darstellt Nach der Veröffentlichung des Berichts des UN Generalsekretärs über schwerwiegende Menschenrechtsverletzungen im Iran bezüglich der 76. Sitzung der […]

Konferenz zum Massaker von 1988 im Iran erneuert internationalen Aufruf zum Handeln

NWRI- Am Freitag veranstaltete der Nationale Widerstandsrat Iran (NWRI) eine virtuelle Konferenz, die Teil der „Call-for-Justice“ Kampagne in Bezug auf das Massaker von 1988 an politischen Gefangenen ist. Obwohl dies immer schon eine wichtige Angelegenheit für die pro-demokratische Koalition war, hat das Massaker nach der Bekanntgabe, dass Ebrahim Raisi neuer Präsident des Iran wird, noch einmal eine besondere Bedeutung bekommen. 1988 war Raisi stellvertretender Staatsanwalt in Teheran und im Sommer dieses Jahres wurde er dann […]

Iranische Covid-19 Krise: Staatliche Medien geben über 700.000 Tote zu

NWRI- Am Dienstag hatte die iranische Opposition berichtet, dass mehr als 382.600 Menschen durch Covid-19 im Iran gestorben sind. Selbst die fingierten Zahlen des Regimes steigen nun rapide an und sprechen von Hunderten täglichen Toten. Mit Tausenden Toten jeden Tag kann man davon sprechen, dass fast jede iranische Familie einen Angehörigen verloren hat. Viele Menschen könnten heute noch leben, wenn das Regime nicht so eine inhumane Covid-19 Politik betrieben hätte. Diese Politik begann mit Vertuschung […]

Iran: Klerikales Regime gibt inhumanen Umgang nach geleakten Bildern von Kameras aus dem Evin Gefängnis zu

Drei Tage nachdem Bilder einiger gehackter Kameras aus dem Evin Gefängnis auf den sozialen Medien verbreitet wurden, wird sichtbar, wie schmerzhaft und inhuman die Henker von Khamenei mit den schutzlosen Insassen umgehen. Haj Mohammadi, der Leiter der Gefängnisorganisation, gab zu, dass die Bilder echt sind und entschuldigte sie damit, dass die Wärter nicht nach Vorschrift gehandelt haben und nannte sie dennoch „ehrenwerte Gefängniswärter“. Das Akzeptieren der Verantwortung mit der gleichzeitigen Entschuldigung eines Verantwortlichen aus der […]

Bericht von UN Experte unterstreicht Notwendigkeit der Untersuchung des Massakers von 1988 im Iran

In seinem Bericht an die UN Vollversammlung drückte Javaid Ehman, der Sonderbeauftragte für Menschenrechte im Iran, seine Sorgen über die Versuche des Regimes aus, Beweise des Massakers von 1988 zu vernichten. Er unterstrich, dass die Beteiligten von Menschenrechtsverletzungen weiterhin systematische Straffreiheit genießen. „Der Sonderbeauftrage ist über Berichte besorgt, in denen Behörden im Iran weiterhin versuchen, Beweise von Verbrechen zu beseitigen, auch in Bezug auf die außergerichtlichen Massenhinrichtungen von politischen Dissidenten in 1988“, heißt es im […]

Schweden- Tausende Iraner protestieren

Unterstützer der MEK protestieren in Schweden: Beendet die Straffreiheit des Regimes beim Massaker von 1988 im Iran Am 23. August trafen sich Tausende Iraner in Stockholm (Schweden), um zu einer entschlossenen Politik gegenüber dem iranischen Regime aufzurufen und es für das Massaker von 1988 gegen politische Gefangene im Iran zur Rechenschaft zu ziehen. Die meisten der 30.000 Opfer des Massakers waren Mitglieder und Unterstützer der Volksmojahedin Iran (PMOI/MEK) Hunderte Familienmitglieder der Opfer des Regimes nahmen […]

Iran: Mehr als 368.400 Tote durch das Coronavirus

Bei zwei Statistiken über der letzten 24 Stunden erklärte das Gesundheitsministerium des Regimes, dass es 50.228 neue Covid-19 Patienten gibt und 7.424 befinden sich im kritischen Zustand auf der Intensivstation. • Alireza Zali, Leiter der Nationalen Taskforce zur Bekämpfung des Coronavirus (NCCT) in Teheran: Wir haben 9.860 Covid-19 Patienten in Teheran. 2.000 Patienten befinden sich auf den Intensivstationen, 2.600 Covid-19 Patienten sind im Krankenhaus und nur 1700 Patienten konnten in den letzten 24 Stunden entlassen […]

Internationaler Aufruf: Raisi wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit strafrechtlich verfolgen!

Nach der Amtseinführung des neuen Präsidenten des iranischen Regimes werden Forderungen lauter, dass Ebrahim Raisi und andere Regime-Funktionäre wegen ihrer Beteiligung an schweren Menschenrechtsverbrechen nach dem Weltrechtsprinzip zur Verantwortung gezogen werden müssen. Insbesondere die Massenhinrichtungen von politischen Gefangenen im Jahre 1988 sollten Gegenstand internationaler Ermittlungen werden. In der ersten August-Woche haben Exil-Iraner und Menschenrechtler in Berlin und mehreren anderen Städten der Welt die internationale Gemeinschaft mit Kundgebungen und Mahnwachen aufgerufen, den neuen Präsidenten des Teheraner […]

Maryam Rajavi: Raisis Ernennung ist Khameneis letzter Versuch, das Regime zu retten, und ist ein Signal für das Ende des Regimes

Ali Khamenei hat Ebrahim Raisi, den Henker von 1988 und Mörder der Volksmudschahedin (PMOI/MEK), in dem Augenblick zum Präsidenten ernannt, wo die Rufe „Tod dem Diktator“, „Tod für Khamenei“ und „Tod für das Prinzip des Velayat-e-Faqih” von Ahwaz bis Teheran, Täbriz, Maschhad und im ganzen Iran widerhallen. Das ist Khameneis letzer Versuch, das Regime zu retten, und es ist ein Signal für das Ende des Regimes. Ebrahim Raisis Präsidentschaft setzt jeglichen Illusionen über Mäßigung oder […]

Der Nationale Widerstandsrat veranstaltet Demonstrationen in 15 Städten

MEK-Anhänger in Berlin fordern ein Einreiseverbot für Raisi nach Europa Gleichzeitig mit der Amtsübernahme von Ebrahim Raisi als Präsident in Teheran, demonstrierten Anhänger der Volksmudschahedin (MEK) und des Nationalen Widerstandsrates Iran vor dem Bundeskanzleramt in Berlin. Diese Kundgebung ist Teil einer Reihe weltweiter Demonstrationen, die gleichzeitig in 15 Großstädten stattfinden. Am 3. August wurde Ebrahim Raisi vom religiösen Diktator Khamenei offiziell zum Präsidenten des iranischen Regimes ernannt. Inzwischen haben Volksproteste landesweit – insbesondere in der […]