AtomprogrammFundamentalismusMenschenrechte

Corona -Versuch Teherans die Sanktionen zu durchbrechen

NWRI- Im Iran begann der Coronavirus in Ghom. Weil die Mullahs den Ausbruch negierten, um eine höhere Wahlbeteiligung bei den Scheinwahlen am 21. Februar zu erreichen, worden die Nachrichten aus der Stadt geheim gehalten. „Der Grund für die hohe Opferzahl durch den Coronavirus war die Anwesenheit von 700 religiösen Studenten aus China in den geistlichen Schulen in Ghom“, sagte Dr. Mohammad Hossein Bahraini, der Leiter der Universität für medizinische Wissenschaften in Mashhad, am 24. Februar.
„Leider wurden drei Wochen nach dem Ausbruch des Coronavirus in Ghom vergeudet und seine Veröffentlichung fand sehr spät statt“, sagte Ahmad Amirabadi Farahani, ein Politiker aus Ghom am 24. Februar. 50 Menschen waren in dieser Zeit bereits gestorben.
„Im Iran gab es bereits Gerüchte über den Ausbruch des Coronavirus. Doch es gibt keine freien und unabhängigen Medien, welche die Nachricht verbreiteten und sie haben die Konsequenzen akzeptiert. Es gab einige Gerüchte, aber das bürokratische System der Regierung sagte, dass dies nur Verschwörungstheorien sind, welche dem Land schaden wollen. Sie sagten, dass die Zahl der Toten auf Influenza B beruhen und dass es in dieser Zeit üblich ist. Sie sagten, dass jeder verhaftet wird, der weiter solche Nachrichten verbreitet. Leugnen und Leugnen. Warum?“, sagte Abbas Abdi am 27. März auf der Webseite Fararo.
Das iranische Regime hat keine präventiven Maßnahmen unternommen, um den Ausbruch des Virus zu vermeiden. Im Gegenteil, sie haben ihre finanziellen Beziehungen und die Exportbeziehungen mit China verdoppelt. Alle anderen Länder stoppten die Flüge aus China, der Iran hat sie erhöht. Der Iran ist so über Ghom der zweite große Exporteur des Coronavirus in der Welt geworden. 30 Länder haben bestätigt, dass Infizierte aus dem Iran in ihr Land kamen. “Der Iran war der Grund für den Ausbruch des Coronavirus in 17 Ländern, auch im Irak“, sagte Dr. Edham Esmail, der Vertreter der WHO im Irak.
„Warum wurde trotz der Erfahrungen aus China und der frühen Warnungen durch den Gesundheitsminister den Menschen erlaubt, dass sie sich ohne Restriktionen treffen und einkaufen gehen konnten, was zu dem Höhepunkt der Krise zu neuen iranischen Jahr führte? Herr Präsident! Warum wurde trotz all dem Flehen und Bitten der Ärzte und der Krankenschwestern in den Krankenhäusern, dass die Menschen zu Hause bleiben sollten, weiterhin erlaubt, dass Menschen zwischen den Städten reisen konnten?“, schrieb am 28. März Mostafa Mirsalim, der Leiter des Zentralkomitees der Motalefeh Partei, in einem Brief an Rouhani.
Rouhani gab klare Anweisungen, die Städte nicht unter Quarantäne zu stellen.“ Rouhani war gegen die Quarantäne, weil der glaubte, dass im Moment der beste Zeitpunkt ist, Verhandlungen über ein Ende der Sanktionen zu beginnen. Seine ständige Betonung auf die Sanktionen und der Verweis auf die Sensibilität der internationalen Gemeinschaft zeigen dies. Dies scheint die Priorität seiner Politik zu sein.“, sagte Abbas Abdi, ein sogenannter Journalist der Reformer.
Eine solche Quarantäne, wie wir sie in Frankreich oder in Großbritannien gesehen haben, braucht genug Macht in der Regierung. Sie muss genug Macht in der Exekutive, bei den Entscheidungen und der Verteilung notwendiger Materialien und auch ein Vertrauen in der Bevölkerung haben. Keine dieser Strukturen existiert im Iran.
Es ist daher nicht überraschend, warum Anti – Sanktionsstimmen nun wieder aufflammen. Doch es gibt einen großen Unterschied zwischen den Sorgen des iranischen Volkes um sein Leben und die Menschenrechte im Land und den Sorgen des Regimes. Ein Ende der Sanktionen hilft nur dem Regime und es hilft dabei, dass es mit den Repressalien und dem Druck gegenüber dem iranischen Volk fortsetzt.
Das Regime hat 100 Milliarden Dollar im Krieg in Syrien ausgegeben. Rund 700 Millionen Dollar werden jedes Jahr für die Hisbollah ausgegeben und 100 Millionen fließen an die Hamas und weitere Millionen an die Huthis im Jemen.
Der oberster Führer des iranischen Regime soll ein Vermägen in Höhe von 100 Milliarden Dollar besitzen. Die US Sanktionen behindern keinen Import von Gütern im Bereich der Medizin und für das Gesundheitswesen.
Unter diesen Umständen hat das iranische Volk in keinster Weise Vertrauen in das Regime. Für das Regime ist seine terroristische Agenda in der Region wichtiger als das Leben des Volkes. Das Regime sieht den Ausbruch des Coronavirus nur als eine Chance, um die internationale Gemeinschaft zu einem Ende oder zu teilweisen Aufhebung der Sanktionen zu drängen.