ExpertenInternMenschenrechteWiderstand

Coronavirus verbreitet sich im Iran; das Regime schaut tatenlos zu

NWRI- Coronavirus im Iran

Offizielle Berichte aus dem iranischen Regime bestätigen, dass sich der tödliche Coronavirus im Iran verbreitet. Dabei sollen fünf Menschen gestorben und über 200 infiziert worden sein.

Doch das iranische Regime hat bisher keine präventiven oder sonstige Maßnahmen eingeleitet. Lokale Berichte zeigen, dass die Zahl der Toten höher als die Zahlen sind, welche das Regime veröffentlicht hat.

Anfang der Woche hatten staatliche Medien berichtet, dass zwei Iraner in Ghom positiv auf den Coronavirus getestet worden sind. Drei weitere Patienten stehen in dem Verdacht, sich mit dem Virus infiziert zu haben. Sie sollen in Babol (Nordiran) und in Arak (Zentraliran) leben.

Die Behörden haben es bisher abgelehnt, die aktuelle Zahl der Infektionen und der Todesfälle zu veröffentlichen. Dabei haben die Bewohner von Ghom bereits 12 Tote bestätigt und mehr als 200 sind infiziert.

„Die Menschen werden mindestens in vier Städten des Landes wegen dem Virus behandelt. Dazu gehört auch Teheran, wo einige Apotheken berichten, dass Atemmasken und Einweghandschuhe bereits ausverkauft sind“, berichte AP am 22. Februar. Experten sagen, dass die Bekanntmachungen zeigen, dass sich der Virus bereits auf die Bevölkerung ausgedehnt hat. Die Zahl der Toten ist nur ein kleiner Prozentsatz derer, die infiziert sind.

In einer beschämenden Erklärung sagte Kianush Jahanpur, der Leiter für Öffentlichkeitsarbeit und des Informationszentrums des Gesundheitsministeriums im Regime, dass die beiden toten infizierten Menschen wegen schwerer Atemprobleme in einem Krankenhaus verstorben sind.

Es gibt Berichte über verschiedene Teile des Iran, doch die Behörden haben keine von ihnen bisher bestätigt. Eine nicht näher genannte Anzahl von Menschen soll sich in Quarantäne befinden.

Der neue Coronavirus wurden bisher in mindestens zwei Duzend Ländern fest gestellt. Die Epidemie hat bereits mehr als 2400 Menschen das Leben gekostet und mehr als 74.000 sind infiziert.

Doch anstatt die notwendigen Maßnahmen einzuleiten, hat das Regime lieber eine massive Vertuschungskampagne gestartet. Die Bürger von Ghom sagen, dass viele von ihnen nach China reisen und das viele Kleriker aus China ohne Kontrollen in den Iran kommen. Auch Theologiestudenten, welche das Regime anheuert, sind ein primärer Grund für die Verbreitung des Virus.

Maryam Rajavi, die gewählte Präsidentin des Nationalen Widerstandsrates Iran (NWRI), rief die Weltgesundheitsorganisation (WHO) auf, sofort medizinische Teams in den Iran zu entsenden, damit diese die Fälle überwachen und dokumentieren und eine Verbreitung des Virus über infizierte Opfer verhindern.

Die kriminelle Vertuschung der Coronacirus – Fälle hat die Zahl der Opfer und die öffentliche Panik steigen lassen.

Frau Rajavi betonte weiter, dass das Mullahregime alle medizinischen Ressourcen für die Verlegung von Ärzten und Krankenschwestern in die betroffenen Städte bereit stellen muss, damit den Personen geholfen wird, die erkrankt sind und damit ihre Heilung voran getrieben wird.