AtomprogrammExpertenFundamentalismusInternTerrorismusWiderstand

Das Atomprogramm des iranischen Regimes: Ein Mittel zum Überleben oder eine Schlinge, in der es sich verfangen hat?

NWRI-

Das iranische Regime hat als Teil seiner Überlebensstrategie versucht, Atomwaffen zu bekommen. Nach der Revolution von 1979 verwarfen Iraner einst das mittelalterliche System der Mullahs, besonders die Jugend tat das. Parallel mit systematischer Unterdrückung begann das iranische Regime damit, nach Atomtechnologie zu streben als eine Politik der Absicherung gegen seinen möglichen Sturz.
Wenn es zu Atomwaffen gelangt wäre, so stünde die Welt jetzt einem aggressiven, konfessionsgebunden eifernden und repressiven religiösen Faschismus mit der Verfügung über Atomwaffen gegenüber. Aber wegen der Offenlegungen durch den Iranischen Widerstand gerät es jetzt in eine Sackgasse bei der Erreichung seines Ziels.

Alireza Jafarzadeh, der stellvertretende Direktor des Washingtoner Büros des NWRI, enthüllt das Atomprogramm des iranischen Regimes

Im August 2002 enthüllte der Nationale Widerstandsrat Iran (NWRI) zum ersten Mal die Existenz der Urananreicherungsanlage Natanz und die Schwerwassereinrichtung in Arak. Die Enthüllung des NWRI brachte ans Licht, wieweit die heimliche Arbeit des Regimes an Atomwaffen gediehen war. Dieser Vorgang und die Offenlegungen des NWRI in den darauffolgenden Jahren lösten Inspektionen durch die Internationale Atomenergieorganisation (IAEO) und sich daraus ergebende Maßnahmen des Sicherheitsrats der Vereinten Nationen aus.

Die größte Gruppe innerhalb des NWRI, die Organisation der Volksmudschahedin des Ira(PMOI/MEK), hat über sein weitgespanntes Netz im Iran Informationen über die Aktivitäten des Regimes im Atombereich erhalten.
Wenn es die Enthüllungen von NWRI und MEK nicht gegeben hätte, hätten die Mullahs jetzt die Bombe und das Geschick des Nahen und Mittleren Ostens wäre ein anderes gewesen.
Vor kurzem haben die staatlichen Medien und Amtsträger infolge der Aktivierung des Rückschlag-Mechanismus über die Rolle der MEK bei der Enthüllung der atomaren Ambitionen der Mullahs gejammert, sie damit aber auch anerkannt.
Das iranische Regime kam infolge des internationalen Drucks nach einigem Zögern dem Antrag der IAEO für einen Besuch von zwei Atomanlagen nach. Deshalb reiste Herr Rafael Grossi, der Generaldirektor der IAEO, am 26. August nach Teheran.


Direkt nach seinem Besuch beschuldigte Herr Grossi Teheran der Verletzung des Atomvertrags von 2015 mit den Weltmächten, der formell als Gemeinsamer umfassender Plan von Maßnahmen oder JCPOA bekannt ist, und einer nicht autorisierten Aufhäufung von angereichertem Uran, der Installation von Zentrifugen und einer nicht autorisierten Zunahme des Prozentsatzes des Anreicherung.
Die staatliche Nachrichtenagentur Aftab schrieb am 14. September: „Der wichtige Punkt ist, dass all die Anklagen und Verschwörungen der USA und der IAEO auf Berichte der dem System gegenüber am meisten feindlich gesonnenen Leute, nämlich der MEK, fußen“.
„Um den Ursprung dieser Verschwörung herauszufinden, müssen wir bis zum August 2002 zurückgehen. Zu dieser Zeit identifizierte die MEK in Washington DC unter der Verwendung von Propaganda die Anlagen Natanz und Arak, die Orte des friedlichen Gebrauchs der Atomenergie durch die Islamische Republik waren, als ‚gefährliche Anlagen des Atomwaffenprojekts‘“.
Ferner hat Hamid Baeidinejad, der Botschafter des Regimes im Vereinigten Königreich, zuvor gesagt: „Die Nachrichtendienste der USA und die MEK begannen mit einem Projekt der Anklage gegen Teheran, dass es versuche, zu Atomwaffen zu gelangen. Dazu produzierten sie Tausende von Dokumente und Abbildungen und schickten sie alle an die IAEO“.

Das Außenministerium der Vereinigten Staaten bezog sich in seinem Report von 2020 auf die Bemühungen des Iranischen Widerstands bei der Bloßstellung des Atomprogramms von Teheran.
„Der Iran hat Forschungen durchgeführt, in manchen Fällen sehr ausgedehnte, über mehrere Technologien der Anreicherung, darunter mit Gaszentrifugen und Laser Isotop Trennung. Im August 2002 hat eine iranische Oppositionsgruppe die Existenz zweier verborgener Atomanlagen aufgedeckt, die im Iran im Bau waren – eine Fabrik für die Herstellung von schwerem Wasser in Arak und eine Fabrik für „Treibstoffherstellung“ in Natanz“, steht in dem Report zu lesen.
„Im Februar 2003 behauptete eine iranische Oppositionsgruppe öffentlich, dass chinesische Experten weiterhin in der Urangrube Saghand des Iran als Aufseher arbeiteten“, fügte der Report hinzu.
Mit anderen Worten: das Regime benötigte Atomwaffen, um sein Leben zu verlängern. Aber die Enthüllungen des Iranischen Widerstands verhinderten nicht nur, dass dieses Regime zu Atomwaffen kam; sie übten auch noch mehr internationalen Druck gegen das Regime auf.
Mit diesem Ziel erklärte am 19. Juni Frau Maryam Rajavi, die gewählte Präsidentin des NWRI, dass das Mullah Regime „niemals das Projekt aufgegeben hat, eine Atombombe zu erwerben, und mit Täuschung und Verheimlichung fortfährt. Das Regime benutzt alle Möglichkeiten und Zugeständnisse, die ihm der Atomvertrag gelassen hat, um Terrorismus, Kriegführung im Ausland und Repression im Inland zu betreiben“.
Frau Rajavi fügte hinzu, dass die Aktivierung des Auslösemechanismus, die Wiedereinsetzung von sechs Resolutionen des Sicherheitsrats, der vollständige Stopp der Anreicherung, die Schließung der Atomanlagen, Inspektionen zu jeder Zeit geboten seien, um den im Iran herrschenden religiösen Faschismus daran zu hindern zur Atombombe zu gelangen.
Am 19. September erklärte Frau Rajavi: Der Iranische Widerstand hat seit drei Jahrzehnten die geheimen Atom-, Raketenbau- und Chemie-Projekte offengelegt. Wir streben nach einem atomwaffenfreien Iran, der in Frieden und Solidarität mit seinen Nachbarn leben kann.