AtomprogrammFundamentalismusNahen Osten

Dem iranischen Regime gehen die Optionen aus

NWRI- Die Spannungen zwischen den USA und dem Iran haben sich in den letzten Monaten verstärkt und besonders deutlich war dies in den letzten Wochen zu sehen. US Präsident Donald Trump gab bekannt, dass die Ausnahmegenehmigungen zum Kauf von iranischem Rohöl nicht mehr verlängert werden und das bedeutet einen weiteren schweren Schlag für die Wirtschaft des iranischen Regimes.

Der iranische Präsident Hassan Rouhani gab danach bekannt, dass sich sein Land in Teilen aus dem Joint Comprehensive Plan of Action (JCPOA) zurück ziehen wird und dass es seine Urananreicherung in einer Höhe fortsetzen wird, die weit über dem liegt, was der Deal vorschreibt.

Drohungen werden nun seit mehr als einer Woche zwischen beiden Ländern ausgetauscht und das Pentagon gab bekannt, dass es weitere Truppen und Schiffe in die Region entsendet, weil die dortigen Truppen bedroht sind. Die USS Abraham Lincoln wurde im Suez Kanal gesehen und der Chef der Revolutionsgarden nannte die Luftwaffe der USA eher ein „Ziel“ als eine Bedrohung. Neben dem Flugzeugträger ist auch die USS Airlington und ein Patriot Abwehrsystem vor Ort.

In den letzten Tagen berichtete Saudi – Arabien, dass Drohnen versucht hätten, die Öl – Pipelines im Königreich zu attackieren und sie bezeichneten es als terroristischen Akt. Kurz zuvor wurden mehrere Öltanker aus Saudi – Arabien vor der Küste der Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) angegriffen.

Die USA sagten danach, dass der Iran hinter den Angriffen steht, die wahrscheinlich von seinen Söldnern ausgeführt werden.

Experten warnen davor, dass sich die Spannungen zwischen dem Iran und den USA in einen militärischen Konflikt hochschaukeln könnten, obwohl Präsident Trump noch einmal betonte, dass er keinen Krieg mit dem Iran will. Er erklärte, dass das Ziel nicht der Konflikt mit dem Iran ist, dass sich die USA aber auf alle Eventualitäten vorbereiten müssen.

Für den Iran wäre ein militärischer Konflikt ein Desaster. Das iranische Regime hat der hoch ausgerüsteten Militärmacht der USA nichts entgegen zu setzen.

Das Regime ist unter großem wirtschaftlichen Druck und es ist in der schwierigsten Lage der letzten vier Jahrzehnte. Präsident Rouhani gab sogar bekannt, dass der Iran selbst in den Zeiten des Iran/Irakkrieges keine solch schwierige Situation gehabt habe, wie es jetzt der Fall ist.

Das Überleben des Regimes hängt von seinen Ambitionen im Bereich der Atomwaffen und des Raketenprogramms ab, doch all das kann zu einem militärischen Konflikt führen. Und diesen Konflikt kann es nicht überleben.

Das Regime versucht, die Oberhand zu behalten, indem es gegenüber Europa Ultimaten ausspricht und mit dem Rückzug aus dem Atomdeal droht. Doch das Regime ist weit davon entfernt, die Oberhand zu behalten und es ist sehr unwahrscheinlich, dass Europa all das erfüllt, was sich das Regime wünscht.

Die USA hat kein Interesse mehr daran, das iranische Regime zu beschwichtigen und erhöht deshalb den Druck. Das iranische Volk erhöht mit seinen Protesten und seinen eigenen Kapazitäten ebenfalls den Druck und es will das Regime stürzen sehen. Weiterer wirtschaftlicher und innerer Druck wird das Regime stürzen, bevor es zu einem militärischen Konflikt kommen könnte.