ExpertenInternWirtschaft

Der Iran versinkt immer mehr in der Rezession

NWRI- Die Bevölkerung im Iran geht jetzt seit mehr als ein Jahr auf die Straße aus Abscheu gegen das korrupte Regime, das in dem Land herrscht. Die Missstände sind auf allen Ebenen der Führung des Landes sichtbar und während die Bevölkerung immer weiter in die Armut abrutscht, scheinen die Politiker keinerlei persönliche finanzielle Probleme zu haben.

Die Missstände, die es seit Jahren gibt, haben die Wirtschaft des Landes zerstört und die Menschen verlangen jetzt eine bessere Bildung, eine Verbesserung des Gesundheitswesens, mehr Beschäftigung und höhere Löhne.

Die neuesten Berichte deuten darauf hin, dass die offiziellen Statistiken der iranischen Regierung eine Arbeitslosenrate von 27 Prozent bei jungen Leuten aufweisen. Sie deuten ferner darauf hin, dass die Arbeitslosenrate bei Leuten mit Universitätsabschluss 40 Prozent beträgt.

Die offiziellen Statistiken im Iran sind immer mit Vorsicht zu genießen, weil die Regierung immer sehr kreativ mit den Zahlen umgeht, um die großen Probleme zu verbergen, vor denen das Land steht. Auch jetzt noch versucht die Regierung im Iran, die US Sanktionen so darzustellen, als hätten sie nur eine geringe Auswirkung auf die Wirtschaft – obwohl nichts weniger der Wahrheit entspricht.

Aber eine Arbeitslosigkeit von 27 Prozent ist sehr besorgniserregend. Besonders wenn man berücksichtigt, dass ein Iraner, der nur eine Stunde arbeitet, für diese Statistik schon als in Arbeit gilt.

Experten haben große Zweifel an den offiziellen Daten und an den statistischen Erhebungsmethoden, die angewendet wurden und sie warnen, dass die wirklichen Zahlen bedeutend höher sind.

Die Situation der Beschäftigung im Iran ist kritisch und nicht dazu angetan, sich unter den jetzigen Bedingungen zu verbessern. Die Fabriken und Geschäfte stehen vor der schwierigen Aufgabe, die Zahl ihre Arbeitskräfte zu reduzieren, um nur wieder dahin zu gelangen, profitabel zu sein. Der Preis der Güter und Zwischenprodukte steigt und die Kaufkraft sinkt., was viele Geschäfte zur Schließung zwingt.

Die Sanktionen der Vereinigten Staaten gegen die Ölexporte des Iran beginnen jetzt wirklich, größere Wirkung zu zeigen. Das Einkommen aus dem Öl des Iran wird immer geringer und die Regierung ist nicht imstande, aus dieser Situation herauszukommen.

Mehr und mehr Menschen im Iran schauen sich nach einem neuen Leben anderswo um. Sie können im Iran einfach nicht überleben und sogar ein schwieriger Start anderswo erscheint als einfacher zu überstehen, als im Iran immer mehr in Armut zu fallen. Und natürlich gibt es Millionen, die diese Option nicht mehr haben, einfach weil sie nicht dafür aufkommen können, aus dem Land auszureisen.

Das iranische Regime ist in einer sehr prekären Position, weil es international unter Druck steht, besonders von der Seite der Vereinigten Staaten, aber auch im Inland. Die Menschen wissen, dass das Regime, je mehr es unter Druck gesetzt wird, um so eher in sich zusammenfällt. Obwohl die Wirtschaftssanktionen nichts dazu beitragen, den einfachen Iranern materiell oder wirtschaftlich zu helfen, sind die Menschen dankbar, dass sich eine Administration die Zeit nimmt und sich Mühe gibt, an dem Problem zu arbeiten. Darüber hinaus kümmert sich die Trump Administration um die Menschen und erkennt ihre Notlage. Das ist etwas, was viele andere Länder bislang nicht tun.