Widerstand

Die Umsiedlung der MEK aus dem Irak bedeutenden einen weiteren Schlag für das iranische Regime

Die Umsiedlung der MEK aus dem Irak bedeutenden einen weiteren Schlag für das iranische Regime

Der Prozeß der Umsiedlung der „Organisation der Volksmojahedin des Iran (PMOI oder MEK)“ in sichere Länder, der viereinhalb Jahre lang andauerte, wurde am 9. September 2016, als die letzten 280 Bewohner Camp Liberty in der Richtung Albaniens verließen, erfolgreich abgeschlossen.

Diese Errungenschaft hat jedoch ihren Preis gefordert. Die Bewohner haben den Irak ohne ihr persönliches und gemeinsames Eigentum verlassen; sie mußten die Kosten ihrer Umsiedlung selbst aufbringen.Das iranische Regime hat gewaltige Kosten aufgebracht, um eine Kapitulation, ihre Verhaftung oder Vernichtung der MEK zu erreichen; daher muß die Umsiedlung der Bewohner Libertys nach Europa als gewaltiger Sieg der Gruppe und ihrer Freunde bezeichnet werden. Das bedrängte Regime, das wegen des 1988 an politischen Gefangenen begangenen Massakers im Lande und international unter Druck geraten ist, hat einen weiteren Schlag erlitten.

Die Bewohner wurden acht Jahre lang belagert; sie wurden beständig drangsaliert und erlitten eine Reihe von Überfällen, bei denen 177 getötet und viele verwundet wurden. Auch bediente sich das Regime gefälschter Haftbefehle, um den Abschied zu verhindern. Es versandte Warnmeldungen an Interpol, um sie auch in Europa noch bedrängen zu können.Der Nationale Widerstandsrat des Iran (NCRI) feierte die unermüdliche Anstrengung seiner gewählten Präsidenten Maryam Rajavi sowie die Anstrengungen hervorragender amerikanischer, europäischer und arabischer Persönlichkeiten, besonders von Mitgliedern des US-Kongresses und europäischer Parlamente, zur Sicherung der Bewohner von Liberty.