MenschenrechtePresseerklärungWiderstand

Iran: Ein weiterer Jugendlicher wurde hingerichtet

Mohammad Hassan Rezaiee, der im Alter von 16 Jahren verhaftet worden war, ist nach 13jähriger Gefängnishaft erhängt worden

– Es muß dringend gehandelt werden – zur Rettung der Häftlinge, die sich auf der Todesliste befinden, besonders der Jugendlichen unter ihnen

– Kampf gegen Folter, Hinrichtung und die anhaltend vom iranischen Regime begangenen Verstöße gegen das Völkerrecht und die Menschen-rechtskonventionen

– Eine internationale Kommission muß die iranischen Gefängnisse aufsuchen und mit den Häftlingen zusammentreffen.

– Die bestürzend anhaltenden Menschenrechtsverletzungen im Iran müssen dem Sicherheitsrat der Vereinten Nationen vorgelegt, und die Führer des Regimes müssen zur Rechenschaft gezogen werden.

Am Morgen von Donnerstag, dem 31. Dezember 2020 wurde Mohammad Hassan Rezaiee im Gefängnis von Rasht durch das religiöse Regime erhängt. Er war während seiner Verhaftung und des ihm vorgeworfenen Verbrechens 16 Jahre alt. Er hatte mehr als 13 Jahre lang im Gefängnis verbracht. Nach seiner Verhaftung im Jahre 2007 wurde Rezaiee durch Folter und Druck, darunter lange Einzelhaft, zum Geständnis erpreßt. Während seines Prozesses im Jahre 2008 sagte er, er habe seine Geständnisse unter der Folter abgelegt.

Entschieden verurteilt der iranische Widerstand die Hinrichtung. Er fordert den Generalsekretär der Vereinten Nationen, deren Menschenrechtsrat, deren Hochkommissarin für die Menschenrechte, die Menschenrechtsorganisationen sowie die Europäische Union und ihre Mitgliedsstaaten auf, sofort tätig zu werden, um das Leben der Häftlinge, besonders der Jugendlichen unter ihnen, zu retten und gegen die kontinuierlich vom iranischen Regime begangene Folter und Hinrichtung sowie seine Verstöße gegen das Völkerrecht und die Konventionen aufzustehen. Die Bildung einer internatio-nalen Untersuchungskommission zum Besuch der iranischen Gefängnisse und zur Zusammenkunft mit den Häftlingen ist notwendig. Die krassen, permanenten Menschenrechtsverletzungen im Iran müssen dem Sicherheitsrat der Vereinten Nationen vorgelegt werden; die Führer des iranischen Regimes müssen wegen ihren vier Jahrzehnte lang begangenen Verbrechen gegen die Menschlichkeit vor Gericht gestellt werden.

Sekretariat des Nationalen Widerstandsrates Iran (NWRI)
31. Dezember 2020