InternMenschenrechtePresseerklärung

Iran: Mindestens 1000 meist Jugendliche Demonstranten verhaftet

Aufstände im Iran – Nr. 22

Aus Angst vor dem Sturz und mit dem verzweifelten Versuch, die landesweiten Aufstände zu unterdrücken, hat das klerikale Regime willkürliche Verhaftungen ausführen lassen. Bisher wurden fast 1000 Menschen in den ersten vier Tagen der Aufstände verhaftet.

Der stellvertretende Gouverneur der Provinz Teheran, Ali Asghar Naserbakht, sagte am Sonntag, dass rund 200 Menschen am 30. Dezember in Teheran am dritten Tag der Proteste in einem Gebiet zwischen dem „Enqelab Platz und dem Mosadeq Platz“ verhaftet wurden.

Ali Azadeh, der Gouverneur der Provinz Markazi, sagte in einem Interview am 31. Dezember:“ Am 30. Dezember wurden mehr als 100 Personen…..in Arak verhaftet. Wir denken, dass wir sie in den nächsten Tagen identifiziert haben und dass wir aufgrund der von ihnen erhaltenen Informationen weitere Demonstranten verhaften können.“

„50 bis 60 Personen wurden bei einer illegalen Versammlung in Kashan verhaftet. Die staatliche Nachrichtenagentur Mehr zitierte den Staatsanwalt von Kashan mit den Worten:“ Jede illegale Versammlung wird ernst genommen. Die Sicherheitskräfte werden jede Versammlung im Rahmen der Vorschriften auflösen, wenn nötig, mit Gewalt.

Laut der Tasnim Nachrichtenagentur, die zu den terroristischen Qods Force zählt, gab Alireza Radfar, der stellvertretende Gouverneur für Sicherheitsfragen in der Provinz West Azerbaijan, die Verhaftung von 10 Menschen bekannt.

Laut der staatlichen Nachrichtenagentur ILNA sagte Oberst Abdullah Zadeh Pashaki, der Polizeichef von Robat Karim, dass in der letzten Nacht 11 Menschen verhaftet wurden.

Habibollah Khojastehpour, der Stellvertreter für Politik und Sicherheitsfragen im Gouvernement von Lorestan, sagte, dass in Noorabad und Dorood sowie in der Hauptstadt der Provinz „einige Aufrührer von Sicherheitskräften verhaftet worden sind.“

Die Verhaftung von mehr als 100 Demonstranten am ersten Tag der Proteste in Mashhad sowie die Verhaftung von 70 Menschen in Jahrom nach Hausdurchsuchungen im Morgengrauen des 31. Dezember gehörten zu weiteren Berichten von landesweiten Verhaftungen in den letzten Tagen.

Die Mullahdiktatur plant, einige der verhafteten Personen vor eine TV Show zu zerren. Kazem Anbarlouy, der Redakteur der Zeitung Resalat, die zur Fraktion von Chamenei gehört, schrieb in einem Artikel:“ Die Justiz und Sicherheitsvertreter….sollten einige der verhafteten Personen im Fernsehen zeigen, damit die soziale und wirtschaftliche Basis dieser Leute deutlich wird.“

Der iranische Widerstand ruft die USA, die EU, den Sicherheitsrat und die internationalen Menschenrechtsgremien auf, nicht still bei der brutalen Unterdrückung schutzloser Demonstranten zu bleiben und diesen Trend der Ermordungen und Unterdrückung durch effektive praktische Maßnahmen zu stoppen.

Sekretariat des Nationalen Widerstandsrates Iran

1. Januar 2018