Wirtschaft

Iran- Ölexport stark zurückgegangen

NWRI- Während die amerikanischen Vorräte an Rohöl zunehmen, bleibt der Preis von „Brent Futures“ konstant bei $80 pro Barrel. Er steuert auf einen weiteren Rekord im fünften Vierteljahr zu – wahrscheinlich aufgrund des erwarteten Rückgangs der iranischen Exporte.

Brian Hook, der Besondere Gesandte der USA für den Iran, sagte während der Sitzungen der Vereinten Nationen in New York vor Reportern, die USA würden sicherstellen, daß der Ölmarkt noch vor der Verhängung der Sanktionen über den Iran am 4. November gut beliefert werde.

Er sagte: „Wir werden vor der Wieder-Verhängung unserer Sanktionen dafür sorgen, daß unser Ölmarkt gut versorgt ist.“

Die USA bewerkstelligen es durch Sicherstellung dessen, daß die „Organisation der Erdöl exportierenden Länder (OPEC)“ ihre Vorräte steigert, um die Preise zu reduzieren. Ein Mitarbeiter der nigerianischen Öl-Industrie sagte am Mittwoch, es werde zur Balancierung des Marktes beitragen, nachdem die Ölpreise die Größe von vier Jahren unterboten haben; er warnte, daß eine Reduktion der Vorräte die Optionen begrenzen könnte.

Malam Mele Kyari, Leiter der staatlichen nigerianischen Ölfirma NNPC, die mit der Vermarktung von Rohöl befaßt ist, sagte: „Es ist klar: Hohe Preise beeinflussen die Nachfrage; man muß für ein Gleichgewicht auf dem Markt sorgen. … Man braucht Reserven.“

Einige Großhändler, darunter viele Betreiber indischer Raffinerien, gaben bekannt, sie würden die Importe iranischen Öls reduzieren; wie davon der Weltmarkt betroffen werden wird, ist aber noch nicht klar.

Am 4. November sollen die Sanktionen der USA in Kraft treten – und dies entsprechend der Entscheidung Donald Trumps, sich aus dem Nuklearabkommen von 2015 zurückzuziehen, durch das im Gegenzug gegen eine Beschränkung des iranischen Nuklearprogramms – die aber nach Meinung Trumps nicht weit genug ging – Sanktionen gemildert wurden.

Er drängt die OPEC, die Ölproduktion zu steigern, um sicher zu stellen, daß auf dem Markt ausreichend Ölvorräte vorhanden sind, doch die OPEC und ihre unabhängigen Produzenten, darunter Rußland, trafen zu Beginn dieser Woche zusammen und beschlossen, die Förderung nicht übermäßig zu steigern. Dabei könnten aber einzelne Länder ihre Meinung noch ändern.

In einem Bericht von Goldman Sachs heißt es: „Wir erwarten weiterhin, daß die Verminderung der iranischen Öl-Exporte bis zu 1, 4 Millionen Barrel pro Tag betragen wird. Und sie wird rascher eintreten, als wir erwarteten; daher erwarten wir nach wie vor, daß sie durch eine rasche Steigerung der Förderung anderer Produzenten kompensiert werden wird.“

Am Dienstag wiederholte Trump vor den Vereinten Nationen seine an die OPEC gerichteten Forderungen. Er warf dem iranischen Regime vor, es richte in der Region ein Chaos an; er kündigte weitere Sanktionen an. Sie werden vom iranischen Volk begrüßt werden, denn sie werden das Geld beschränken, das vom Regime zu seiner Mißhandlung eingesetzt wird.