MenschenrechtePresseerklärungWiderstand

Iranischer Widerstand ruft zur Rettung des Lebens von zwei politischen Gefangenen auf, die seit 11 Tagen im Hungerstreik sind

Der iranische Widerstand ruft zur Rettung der Leben von Atena Daemi und Golrokh Iraee auf, die sich nach 11 Tagen Hungerstreik in einem schlechten Zustand befinden. Der NWRI ruft die internationalen Menschenrechts- und Frauenrechtsverteidiger zu dringenden Maßnahmen zum Retten der Leben dieser beiden weiblichen politischen Gefangenen auf. Die beiden jungen Frauen werden von den Gefängnismitarbeitern verbal bedroht und beleidigt und leiden zudem an den Folgen des Hungerstreiks.

Am 24. Januar wurden Atena Daemi und Golrokh Iraee unrechtmäßig und unter Gewaltanwendung vom Evin Gefängnis in das Qarechak Gefängnis in Varamin verlegt. Es war eine Vergeltungsaktion für ihre Unterstützung der Aufstände vom Januar. Zuvor wurden sie mit neuen fabrizierten Fällen zu weiteren Strafen verurteilt.

Im Qarchak Gefängnis haben die Insassen nicht einmal die notwendigsten Dinge zum Leben wie frische Luft, Trinkwasser, Baderäume, einen Schlafplatz oder minimale medizinische Versorgung. Die politischen Gefangenen stehen in Gefahr, in dem überfüllten Gefängnis von gewöhnlichen Gefangenen Hepatitis oder andere Krankheiten zu bekommen, die bereits mit solchen gefährlichen Krankheiten infiziert sind.

Frau Daemi und Frau Iraee befinden sich seit dem 3. Februar im Hungerstreik, um gegen die Verletzung des Prinzips der Trennung der Gruppen der Gefangenen und ihre ungerechtfertigte Verlegung ins Qarchak Gefängnis (Kahrizak II) zu protestieren. Sie fordern ihre Rückkehr sowie die Rückkehr des Inhaftierten Soheil Arabi ins Evin Gefängnis.

Der politische Gefangene Soheil Arabi, ein Blogger und Fotograph, ging am 24. Januar in den Hungerstreik. Er protestiert gegen die brutale Behandlung von Atena Daemi und Golrokh Iraee, nachdem er ins Exil in das Gefängnis im Großraum Teheran verlegt wurde.

Atena Daemi (29) ist eine Menschenrechts- und Kinderrechtsaktivistin. Sie wurde wegen „Propaganda gegen das Regime“, „Teilnahme an einer Versammlung gegen die nationale Sicherheit“ und „Beleidigung von Chamenei“ zu sieben Jahren Haft verurteilt. Golrokh Iraee (37), eine Menschenrechtsaktivistin, wurde zu sechs Jahren Haft wegen „Entweihung von Heiligtümern“ und „Beleidigung von Chamenei“ zu sechs Jahren Haft verurteilt.

Sekretariat des Nationalen Widerstandsrates Iran
13. Februar 2018