Nahen OstenWiderstand

Iranischer Widerstand stellt sich hinter das syrische Volk

NWRI – Die gewählte Präsidentin des iranischen Widerstandes drückte ihr „von tiefsten Herzen kommendes Beileid“ für das syrische Volk aus, nachdem eine von Rebellen gehaltene Region in Damaskus vom syrischen Regime bombardiert wurde. Dabei sollen mindestens 200 getötet worden sein, darunter viele Kinder.

Maryam Rajavi schickte auf Twitter eine Nachricht zur Unterstützung des syrischen Widerstandes, welcher an einem freien Land ohne ein unterdrückendes Regime kämpft. Darin sind sich der syrische und der iranische Widerstand gleich und sie forderte die internationale Gemeinschaft auf, dass sie handelt.

Frau Rajavi schrieb:“ Die internationale Gemeinschaft muss ernste Maßnahmen beschließen und auf die Verbrechen der Diktatur von Bashar Assad und des obersten Führers des Iran (Ali Chamenei) reagieren, damit das seit acht Jahren andauernde Leid des syrischen Volkes beendet wird.“

Das iranische Regime unterstützt das Regime in Syrien in seinem Kampf gegen sein eigenes Volk. Beide Herrscher wissen, dass die größte Bedrohung für sie ein demokratischer Widerstand in beiden Völker ist.

Der grauenvolle Angriff in Damaskus sorgte laut Aussagen der Syrian Observatory for Human Rights für die höchsten Opferzahlen an einem einzigen Tag im syrischen Bürgerkrieg seit drei Jahren. Fünf medizinische Einrichtungen in der Region wurden ebenfalls beschädigt und mehrere medizinische Helfer wurden getötet.

Panos Moumtzis, der humanitäre Koordinator der Vereinten Nationen für die Krise in Syrien, sagte:“ Solche Angriffe auf unschuldige Zivilisten und die Infrastruktur müssen sofort aufhören.“

Er rief alle beteiligten Seiten auf, die Verpflichtungen unter dem internationalen Völkerrecht zu respektieren. Dazu zähle auch der Schutz der Zivilbevölkerung.

Er sagte:“ Die humanitäre Situation der Zivilisten in Ost – Ghouta gerät außer Kontrolle. Es ist elementar wichtig, dass dieses sinnlose Leid der Menschen jetzt beendet wird.“

Einige Mitglieder des Regimes haben im Internet mit der Ermordung von Kindern herum geprahlt. Zu ihnen gehört Brigadegeneral Suheil al-Hassan, der Leiter der Tiger Force im syrischen Regime. Er sagte, dass man den Rebellen „eine Lektion im Kampf und im Feuer erteilen wollte.“

Es gab keine vorherige Warnung über den Angriff oder den Versuch einer Evakuierung der Zivilisten.

Viele haben geglaubt, der Bürgerkrieg in Syrien würde langsam aufhören. Doch dieser Angriff ist der Beginn einer neuen Phase des Krieges der Unterstützer von Assad (Iran, Rußland) und seiner Gegner (USA, Türkei).

Denn zeitgleich zum Angriff auf Ost – Ghouta wurde die kurdische Enklave von Afrin durch vom Iran unterstützten Milizen unter der Flagge der syrischen Regierung angegriffen. Nur eine Artilleriebarriere der Türkei konnte die Milizen an ihrem Vormarsch stoppen.

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan berichtet, dass er am Montag mit dem russischen Präsidenten Vladimir Putin und dem iranischen Präsidenten Hassan Rohani verhandelt habe, wie Hunderttausende syrische Flüchtlinge sicher in die Türkei gelangen können.