FundamentalismusMenschenrechteNahen OstenPresseerklärungTerrorismus

Konferenz in französischem Parlament

Unerbittliche Politik gegen den Terrorismus des iranischen Regimes, Forderungen in den Räumen des französischen Parlaments

Das parlamentarische Komitee für einen demokratischen Iran hat eine Konferenz unter der Überschrift „Iran Perspektiven 2019“ abgehalten. Es wurde eine entschiedene Politik der Europäischen Union gefordert, was die terroristischen Bedrohungen durch das iranische Regime anbetrifft und die Verschlechterung der Lage der Menschenrechte.

Das Treffen in der Colbert Halle wurde von dem französischen MP André Chassaigne eröffnet, der sich besorgt über die Bedingungen der Menschenrechte im Iran äußerte. „Die Situation der Menschenrechte im Iran ist katastrophal“, so Chassaigne, der auf die mehr als 3600 Hinrichtungen unter der Präsidentschaft Hassan Rohanis aufmerksam machte.

Die gewählte Präsidentin der Nationalen Widerstandsrats Iran (NWRI) Frau Maryam Rajavi rief die französische Regierung auf, eine mutige Politik in der EU anzustoßen, die die Bevölkerung im Iran unterstützt und ihren Kampf für Freiheit und Demokratie respektiert.

„Der Sturz des Regimes, der der Wunsch der Bevölkerung im Iran ist, war niemals so sehr in Reichweite“, meinte sie.

„Die Mullahs brauchen so sehr politische und kommerzielle Beziehungen mit Europa. Dennoch können sie terroristische Operationen im Herzen Europas nicht unterlassen, weil sie schwächer sind, als man denkt; sie wissen keinen anderen Weg als zu unterdrücken und Krisen zu schaffen“, erläuterte Frau Rajavi.

Sie bat die Anwesenden, sich Rohanis Bilanz anzuschauen. Sie erinnerte an „Tausende Hinrichtungen; Massaker in Ashraf und Liberty [den Lagern der OVMI/MEK, als sie noch im Irak waren]; Verschwendung der Einkünfte des Iran für Kriege in der Region; terroristische Operationen des Ministeriums für Nachrichtendienste und Sicherheit (MOIS) unter seinem Kommando und das Raketenprogramm der Revolutionsgarden (IRGC), das die Mehrheit der Menschen im Iran hat verarmen lassen“.

„Eine bedeutende Entwicklung im Iran ist die Bildung von Widerstandseinheiten. Diese Einheiten setzen sich aus Mitgliedern und Unterstützern des Iranischen Widerstandes zusammen, die aus der jüngeren und freiheitsliebenden Generation des Iran kommen“, fügte Frau Rajavi hinzu. Das weitgespannte Netz der Widerstandseinheiten der OVMI/MEK im Innern des Iran ermutigen die täglichen Proteste der Menschen.

Neben ihren terroristischen Komplotten haben die Mullahs beständig Falschinformationen gegen den Iranischen Widerstand ausgestreut, weil sie den Einfluss der OVMI/MEK und des Iranischen Widerstands auf die Aufstände fürchten“, so Frau Rajavi weiter.

„Die Politik des Appeasements gegenüber den Mullahs muss ein Ende haben. Hoffnungen an Investitionen in und Handel mit dem Iran zu knüpfen, ist illusionär“, betonte sie.

„Sich dem Iranischen Widerstand gegenüber blind zu stellen, ist nicht nur zum Schaden für die Bevölkerung im Iran, sondern auch zum Schaden für den Vorderen Orient und die Welt, die sich damit den Schlüssel zum iranischen Problem selbst wegnehmen“.

„Das Haupthindernis für den Fortschritt im Iran und die Hauptursache von Kriegen und Krisen in der Region werden so beseitigt“, mahnte sie. „Wir genießen die Unterstützung unseres Volkes bei der Herstellung einer Republik auf der Grundlage der Trennung von Religion und Staat, der Gleichberechtigung der Geschlechter, der Beseitigung der Todesstrafe, einer unabhängigen Justiz, der Autonomie der ethnischen Gruppen, einer Außenpolitik auf der Basis einer friedlichen Koexistenz und einen Iran ohne Atomwaffen“.

MP Frédéric Reiss wandte sich an Frau Rajavi: „Sie repräsentieren die wahre Alternative und Sie haben unsere Unterstützung“, erklärte er. „Wir halten es für fragwürdig, dass die EU weiter an die Tugenden des Dialogs [mit dem Mullah Regime] glaubt. Ich unterstütze den Kampf für die Freiheit im Iran“.