Nahen Osten

Nach Morddrohung , Rücktritt des libanesischen Regierungschefs

NWRI – Nach dem Rücktritt des libanesischen Regierungschefs aus Protest gegen die Einmischungen des iranischen Regimes im Libanon und in der arabischen Welt, war das Regime überrascht. Man kann in den Reaktionen der Vertreter des iranischen Regimes und seinen Medien die ängstlichen und besorgten Reaktionen auf den Rücktritt des libanesischen Premierministers erkennen.

„Der plötzliche Rücktritt von Saad Hariri und seine Flucht in andere Länder ist nicht nur eine Überraschung, sondern sie zeigt auch, was bösartige Kräfte in der Region anrichten können“, sagte Bahram Qassemi, eine Sprecherin des Außenministeriums im iranischen Regimes und auch andere Vertreter des Außenministeriums des iranischen Regimes drückten ihre Sorgen aus.

Hossein Sheikh al-Islam, ein Berater des Außenministers des Regimes, sagte, dass der Rücktritt keine gute Sache ist und dass er unter dem Druck von Saudi – Arabien und den USA erfolgt sei. Saudi – Arabien würde eine regionale Krise herauf beschwören wollen, hieß es (Staatliche Zeitung Kayhan, 5. November 2017).

„Der Rücktritt von Hariri wird der erste Schritt in eine neue Krise sein“, schrieb die staatliche Zeitung.

„Man sollte nicht vergessen, dass es eine Vorgeschichte zu diesem gut durchdachten Plan gab, der nun umgesetzt wurde…auf der anderen Seite sollte man genau auf die Aktionen der USA blicken. Trump hat uns und die Hisbollah attackiert….Es scheint so, als sollte es ein Krisen – Dreieck in der Region geben und es gibt eine Menge Pläne gegen das System (Regime) und seine regionalen Unterstützer.“ (Staatliche Zeitung Afarinesh, 5. November).

Die staatliche Zeitung Etemad beschrieb die Sorgen des Regimes bezüglich dieser Angelegenheit und schrieb am 5. November:“ Der Rücktritt von Hariri steht in einer Linie von Spannungen, die man gegen die Politik des Regimes in der Region kreiert. Es könnte sein, dass der Rücktritt von Saad Hariri der Beginn einer Reihe von Szenarien im Libanon und der Region ist und das ist keine gute Sache.“

Die staatliche Zeitung Entekhab schrieb:“ Diese Strategie wird unsere Macht und die Macht unserer regionalen Verbündeten untergraben, auch im Irak und Syrien und auch der Libanon ist bereits sehr fragil. Der Rücktritt von Saad Hariri scheint der Beginn einer neuen Strategie in der Region zu sein, die darauf abzielt, die Hisbollah und das System (Regime) politisch zu bestrafen.“

Die staatlichen Medien ergänzen, dass der plötzliche Rücktritt von Saad Hariri und seine Anschuldigungen gegen Teheran und die Hisbollah ausreichen, damit eine gemeinsame Strategie von Trump und Saudi – Arabien deutlich wird, welche die Rolle des iranischen Regimes in der Region vom Libanon aus in einem ersten Schritt eindämmen will (Zeitung Entekhab, 5. November 2017).