Nahen Osten

Neuester Bericht zur Beteiligung des iranischen Regimes und zu dessen Verlusten in Syrien

Neuester Bericht zur Beteiligung des iranischen Regimes und zu dessen Verlusten in Syrien

Erstellt: 03. Dezember 2015

Das iranische Regime ist in einem Sumpf des Krieges mit dem syrischen Volk;

ausgedehnte Verluste beim IRGC und unter seinen Söldnern 5000 Angehörige der Revolutionsgarden, Elemente der Hisbollah, Tausende irakischer Gefolgsleute und Tausende afghanischer und pakistanischer Söldner in SyrienDie Namen von 16 Brigadegenerälen, die bisher in Syrien getötet worden sind

NWRI – Im Anschluss an die Aussage des NWRI Ausschusses für Sicherheit und Terrorabwehr vom 28. November  über  Kassem Soleimani, den verbrecherischen Befehlshaber der Qods Armee (QF),und dessen Verwundung in Syrien hier die folgenden ergänzenden und wissenswerten Informationen aus dem Inneren der Revolutionsgarden (IRGC) über die Anwesenheit der Kräfte des IRGC und anderer Söldner des iranischen Regimes in Syrien und über die Verluste an Menschenleben, die sie beständig haben:1. Nach mehreren Niederlagen in Syrien, die sich im Winter 2014 verstärkt haben, hat das iranische Regime um russischen Beistand nachgesucht, um unter dem Schirm des russischen Bombardements aus der Luft mit seinen Revolutionsgarden, der Hisbollah, irakischen Milizen, afghanischen und pakistanischen Söldnern sowie mit Überbleibseln der Armee von Assad  vorzurücken. Jedoch hat das Regime nach zwei Monaten der intensivsten Bombenabwürfe, bei denen Tausende von Zivilisten getötet worden sind, wenig vorzuzeigen, in einigen Gebieten muss es sogar mit schweren Einbußen fertig werden, die es zum Rückzug gezwungen haben.

  1. Das vorrangigste Ziel des IRGC war es, die befreiten Zonen in Aleppo zu erobern. Kassem Soleimani hat persönlich die verbrecherischen Operationen südlich von Aleppo beaufsichtigt. In den ersten Tagen der russischen Angriffe hat er zum IRGC gesagt, wenn ihr der Freien Syrischen Armee (FSA) nicht erlaubt, weitere Gebiete zu erobern, werden die anderen Einheiten Aleppo in drei Tagen einnehmen. Der erste Schritt in dem Plan war, die Kontrolle über die Schnellstraße Damaskus-Aleppo zu bekommen, aber das IRGC wurde zum Rückzug gezwungen, nachdem es starke Verluste erlitten hat. Nur in einem der Dörfer der Gegend haben in den letzen Tagen fünfzehn Revolutionsgardisten das Leben verloren. An dieser Front kämpfen außerdem Hisbollah Elemente und irakische und afghanische Söldner.3. Wegen der Bedeutung von Latakia für das Assad Regime und für Russland wurden Einheiten des IRGC stationiert, um die nördlichen Vororte von Latakia zu erobern, die befreit worden waren, um den Fall Latakias zu verhindern. In den letzten Tagen haben die Revolutionsgarden und die Armee von Assad begleitet von starken russischen Bombardierungen heftige Angriffe gegen die befreiten Gebiete unternommen, aber sie wurden geschlagen. Außer in Aleppo und in Latakia sind das IRGC und seine Söldner auch um Damaskus, Dara und Idlib herum tätig. Für sie hat es Priorität, den Vormarsch der FSA auf Damaskus zu stoppen.Das IRGC bekämpft hauptsächlich die FSA und Jaish al-Fatah und die mit ihnen verbündeten Truppen. Sie sind nicht in Regionen zu finden, wo sie in Berührung mit ISIS kommen könnten. Kassem Soleimani hat gegenüber den Revolutionsgarden klargemacht, dass die Truppen, gegen die sie kämpfen, die der FSA sind und nicht die von ISIS.4. Neben Kassem Soleimani hat das Regime der Kleriker in den letzten Monaten einige der hochrangigsten Befehlshaber der QF und des IRGC nach Syrien geschickt. Einige davon sind:•IRGC Brigadegeneral Esmail Qa’ani, Stellvertreter von Soleimani in der QF, der zuletzt die Truppen des IRGC in der Schlacht in Aleppo angeführt hat. Er hat den IRGC Befehlshaber Hamedani ersetzt, der am 8. Oktober in Syrien getötet worden ist.•IRGC Brigadegeneral Kassem Rostami, früher Befehlshaber der Khatam Basis und Ölminister unter Ahmadinejad. Er befehligt die Logistik im Krieg in Syrien.•IRGC Brigadegeneral Ahmad Madani, bekannt als “Seyyed Javad”, der Befehlshaber des IRGC an der nördlichen Front in Syrien war. Derzeit ist er in die Region um Aleppo beordert.