FundamentalismusMenschenrechteTerrorismusWiderstand

New York – Kundgebung der Iraner zur Unterstützung des Regimewechsels

NWRI-

Am Samstag, dem 22. September fand sich eine große Menge von Iranisch-Amerikanern zu einer Versammlung unter dem Motto „2018: Der Iran erhebt sich : Der Weg zur Freiheit – die Alternative“ ein. Europäische und amerikanische Politiker sprachen auf der Veranstaltung, die von der Organisation iranisch-amerikanischer Gemeinden (OIAC) vorbereitet worden war.

Der Sinn der Kundgebung war es, den anhaltenden Protesten, die im Iran vor sich gehen, unsere Unterstützung auszusprechen. Die Redner, darunter Delegationen von jungen Menschen aus den iranischen Gemeinden, forderten die internationale Gemeinschaft auf, das Volk des Iran und seinen Widerstand bei ihrem Streben nach Regimewechsel zu unterstützen.

Der frühere New Yorker Bürgermeister Rudy Giuliani, Berater und Anwalt Präsident Donald Trumps und langjähriger Unterstützer des iranischen Widerstandes, hob hervor, das iranische Volk „habe ein Recht auf Freiheit und Demokratie“. Er erinnerte daran, dass das Regime verschärft mit Terror gegen die Opposition vorgeht. Er sagte: „Ich muss der iranischen Regierung sagen: Ihr müsst Angst haben gestürzt zu werden. Wir werden nicht vergessen, dass ihr sehr, sehr viel Amerikaner ermordet habt. Um uns zu demütigen, habt ihr unsere Diplomaten zu Geiseln genommen. Wir wissen, wer unsere Freunde und wer unsere Feinde sind. Ihr seid unsere Feinde.“

Frau Maryam Rajavi, gewählte Präsidentin des Nationalen Widerstandsrates Iran (NWRI), sprach per Videobotschaft zu der Versammlung. Sie stellte fest, diese Versammlung sei ein wichtiger Beitrag zum Kampf um die Befreiung des Iran von der religiösen Tyrannei. Die Dinge im Iran änderten sich immer schneller, damit rücke die Freiheit näher, zumal die Proteste schon seit Ende 2017 andauerten.

Frau Rajavi unterstrich, dass das iranische Regime große Angst vor der Rolle der Modjahedin-e Khalq (PMOI/MEK) und den Widerstandseinheiten habe, die die Erhebungen leiteten und in Gang hielten. Die Erhebungen, sagte sie, sind der Schlüssel. „In diesen Aufständen, in unaufhörlichen Protesten und im Kampf der Widerstandseinheiten erscheint der Weg zur Freiheit.“

Die Präsidentin sprach auch über den politischen und wirtschaftlichen Druck aus dem Ausland, unter dem das Regime steht und der es an den Rand des Zusammenbruchs bringt.

Abschließend forderte Frau Rajavi den UN-Sicherheitsrat auf, sich mit den Menschenrechtsverletzungen im Iran zu beschäftigen, besonders mit dem Massaker an politischen Gefangenen, und gegen die Kriegstreiberei und den Export von Terrorismus einzutreten, den das Regime im Mittleren Osten betreibt. Sie forderte bindende Maßnahmen, mit denen das Regime zur Beendigung seiner Machenschaften gezwungen würde. Sie stellte klar, die Beseitigung des Regimes und die Errichtung eines freien Iran unterständen dem Widerstand des Iran, unterständen dem iranischen Volk, aber zugleich ersuchte sie dringend um Unterstützung bei dieser Bemühung, die zum Frieden in der Region beitragen wird. Schließlich forderte sie, dem Regime müsste der finanzielle Rückhalt, durch den es an der Macht bleibe, entzogen werden.