ExpertenWiderstand

Paris – iranische Opposition: Persönlichkeiten aus aller Welt rufen zu Regimewandel auf

NWRI – An diesem Wochenende fand – außerhalb von Paris – eine riesige Versammlung statt, auf der Zehntausende Iraner und Hunderte Persönlichkeiten aus der arabischen Welt, den USA und Europa zusammen mit der iranischen Oppositionskoalition, dem Nationalen Widerstandsrat Iran (NWRI) und seiner Präsidentin Maryam Rajavi, eine bessere Zukunft durch einen Regimewandel in Teheran forderten. Außerdem wurden die Einmischungen des Iran im gesamten Mittleren Osten verurteilt.

Frau Rajavi war am Samstag die Hauptrednerin. Sie forderte die internationale Gemeinschaft auf, den NWRI als Vertreter des iranischen Volkes anzuerkennen und dem Aufruf des iranischen Volkes zu einem Regimewandel zu folgen.

Eine wichtige Stimme aus der arabischen Welt gab eine wichtige Botschaft: „Das iranische Volk ist das erste Opfer der Diktatur von Chomeini“, sagte Turki Faisal, der frühere saudische Botschafter in den USA und Großbritannien. „Eure Bemühungen zum Ende dieses Regimes sind legitim und euer Widerstand und Kampf für die Freiheit des iranischen Volkes und all seiner Volksgruppen wie den Kurden, Arabern, Beluchen und Türken gegen die teuflischen Mullahs, wie sie Frau Rajavi bezeichnet, sind ein legitimer Kampf.“

Dass der Mittlere Osten vereint gegen die iranischen Aggressionen steht, wurde durch die Teilnahme zahlreicher arabischer Delegationen belegt. In ihnen waren aktuelle und frühere Vertreter von mehr als einem Dutzend Ländern der Region. Diese Delegationen repräsentieren Hunderte Millionen Menschen und ihre Reden zeigten, dass sie genug von der Unterstützung des Terrorismus durch das iranische Regime haben. Nach fast vier Jahrzehnten der Einmischungen Teherans in der gesamten Region unterstützen diese Nationen nun die Plattform des NWRI und seinen Wunsch nach einem Regimewandel.

Maryam Rajavi sagte auf der Veranstaltung am Samstag: „Unser Volk will eine Verfassung, die auf Freiheit, Demokratie und Gleichheit basiert. Die Zeit ist reif, dass die internationale Gemeinschaft die Forderungen des iranischen Volkes ernst nimmt.“

Sie betonte auch, dass Teheran seine Wurzeln in Kriegen mit dem Ausland und inneren Krisen hat. „In den letzten 38 Jahren haben die Mullahs nicht nur acht Jahre lang Krieg gegen den Irak geführt, sondern auch seit sechs Jahren führen sie Krieg mit dem syrischen Volk und sie stehen in ständiger Konfrontation mit der internationalen Gemeinschaft und seit 10 Jahren geht es nun schon um den Bau von Kernwaffen. Der iranische Widerstand ist stolz, gegen den religiösen Faschismus der Mullahs in all diesen drei Bereichen zu stehen. Der Widerstand ist ein Flaggenträger der Freiheit und des Friedens und er hat die Menschen in Syrien verteidigt und den Weg für einen atomwaffenfreien Iran bereitet.“

Frau Rajavi führte fort: „Wir begrüßen die Erklärungen beim arabischen, islamischen und amerikanischen Treffen in Riad gegen den Terrorismus des iranischen Regime und seine destabilisierenden Aktivitäten. Dennoch betonen wir, dass die ultimative Lösung der Krisen in der Region und des Kampfes gegen Gruppen wie ISIS nur der Sturz des iranischen Regimes durch sein Volk und seinen Widerstand sein kann.“

Sie erklärte auch, dass drei wichtige Punkte erfüllt werden müssen, wenn man den Wunsch des Volkes nach Freiheit und Demokratie umsetzen will:

1. Der NWRI muss von der internationalen Gemeinschaft als einzig legitime Stimme des unterdrückten iranischen Volkes akzeptiert werden.
2. Die Beschwichtigungspolitik gegenüber Teheran muss beendet werden.
3. Eine starke Position und ein Schulter an Schulter stehen mit dem iranischen Volk und seinem Wunsch nach einem Regimesturz muss erfolgen.

Die Nachrichten von Politikern und wichtigen Persönlichkeiten in den USA und Europa gaben dem Wunsch des iranischen Volkes nach einem Regimesturz noch mehr Gewicht.

Aus den USA sprachen unter anderem der Sprecher des Repräsentantenhauses, Newt Gingrich, Senator Joseph Lieberman, Bürgermeister Rudi Giuliani, der frühere Leiter des Demokratischen Nationalkomitees Gouverneur Ed Rendell und dutzende weitere Vertreter aus Politik und Militär. Sie alle waren Teil einer seltenen parteiübergreifenden Initiative.

Der frühere Bürgermeister aus New York, Rudy Giuliani, sagte: „Ihr, ich, meine Regierung und eure Führung sehen den Iran genau gleich. Dieses teuflische Regime muss gehen.“

„Ich denke, es ist fair, zu sagen, dass die Trump Administration keine Illusionen mehr über die Natur der iranischen Diktatur hat. Ich denke, es ist fair, zu sagen, dass der Verteidigungsminister Mattis in den Jahren im Zentralkommando genau verstanden hat, was die iranische Diktatur ist…Ich denke, es ist fair, zu sagen, dass der Nationale Sicherheitsberater General McMaster in seinen Jahren im Mittleren Osten genau erlebt hat, was die iranische Diktatur ist“, sagte der frühere US Präsidentschaftskandidat Newt Gingrich.

Der Iran hat nach dem Treffen in Riad einige Rückschläge erleiden müssen. Dies wird – zusammen mit einer fortgesetzten klaren Iranpolitik – in Zukunft große Probleme für das Regime in Teheran bereiten.