FundamentalismusPresseerklärungTerrorismusWiderstand

Rohanis Lob für die Revolutionsgarden für den Abschuss einer Drohne

Rohani, der Präsident des im Iran herrschenden religiösen Faschismus, pries die Revolutionsgarden dafür, dass sie eine US Drohne abgeschossen haben: „Wir haben die Drohne mit einem System getroffen, das im Iran gebaut wurde, einer Rakete, die im Iran hergestellt wurde, einem Radar, das im Iran hergestellt wurde, das heißt, wir machten uns mit unsrem iranischen Radar auf die Suche, wir entdeckten sie auf iranischem Radar und zielten mit unserer iranischen Rakete… Wir küssen die Hände all derer, die diese heimische Industrie im Verteidigungsministerium geschaffen haben, die Hände aller bei den Revolutionsgarden, die dieses Werkzeug gut benutzt haben“.

Frau Maryam Rajavi, die gewählte Präsidentin des Iranischen Widerstandes, erklärte, dass die hier zitierte Aussage die Notwendigkeit  verdopple, Rohani mit Sanktionen zu belegen und ihn auf Terroristenlisten zu setzen. In den letzten vier Jahrzehnten und besonders in den letzten sechs Jahren hat Rohani eine Schlüsselrolle bei allen Verbrechen des Regimes innerhalb und außerhalb des Iran gespielt als Präsident und Vorsitzender des Obersten Sicherheitsrates des Kleriker-Regimes.

Wenige Monate nach dem Abschluss des Atomabkommens bekannte er, dass die Anwesenheit in Syrien und im Irak als Hebel benutzt wurde, um bei den Atomgesprächen Konzessionen zu erlangen. Er sagte: „Wenn unsere tapferen Kommandanten nicht in Bagdad und Samarra, in Falluhjah und Ramadi gestanden hätten, wenn sie der syrischen Regierung nicht in Damaskus und Aleppo geholfen hätten, so hätten wir nicht die Sicherheit gehabt, so gut zu verhandeln“ (8. Feb. 2016)

„Heute schauen wir in jede Ecke in Afghanistan, im Irak, in Syrien, im Libanon, in Palästina und sehen überall den Fußabdruck der Tapferkeit von Kommandeur Soleimani“, erklärte Rohani am 10. Mai 2016 und fügte hinzu: „das CIRG ist vor Ort, um unsere heiligen Schreine im Irak und in Syrien zu verteidigen, um die Unterdrückten im Libanon zu verteidigen, in Palästina, in Afghanistan und an anderen Orten, die Beistand anfordern vom iranischen Volk und der iranischen Regierung“. (Die Nachrichtenagentur Tasnim der Quds Armee am 10. Mai 2016).

„Wir bauen jetzt und in der Zukunft Raketen… Wir zögern nicht, jegliche Art von Waffen zu bauen, herzustellen, zu lagern und, wenn nötig zu benutzen, um uns zu verteidigen“, so Rohani am 29. Oktober 2017 im Parlament der Kleriker-Regimes. Er fügte hinzu, dass die Vereinigten Staaten die Sicherheit Syriens, die Sicherheit des Libanon, die Sicherheit des Irak und die Stabilität und Sicherheit Afghanistans störten und den „Irak zusammenbrechen“ lassen wollten und wir „sind gekommen, um dem irakischen Volk zu helfen, dem syrischen Volk zu helfen und wir haben nicht erlaubt, dass die territoriale Integrität des Irak unterminiert werde“.

Nach 1980 rief Rohani öffentlich bei Freitagspredigten zur Hinrichtung politischer Dissidenten auf und als Sekretär des Obersten Sicherheitsrates spielte er 1999 eine große Rolle bei der Unterdrückung der Aufstände von Studenten und anderen in Teheran.

Im Feld der Atomwaffen, so schrieb Rohani in seinem Buch „Nationale Sicherheit und atomare Diplomatie“, dass in Natanz alles gut liefe und dass Experten für den März 2003 geplant hätten, 54 000 Zentrifugen in Gang zu setzen, nachdem die Pressekonferenz der MEK im Sommer 2002 Aufsehen erregt hatte.

Der Daily Telegraph schrieb am 5. März 2005: Er (Rohani) gab 2006 zu, dass bei Verhandlungen mit der europäischen Troika „Teheran auf Zeit gespielt und versucht hat, den Westen zu düpieren, nachdem sein geheimes Atomprogramm 2002 von der iranischen Opposition aufgedeckt worden ist“.

Sekretariat des Nationalen Widerstandsrats Iran 28. Juni 2019