FundamentalismusMenschenrechteWiderstand

Rouhani vertuscht und lügt weiter, während sich die Zahl der Todesopfer 19.000 nähert

NWRI- Seit dem Ausbruch des Coronavirus im Iran versuchen die Funktionäre des Regimes nach tagelanger Leugnung von dessen Existenz, die Krise zu verharmlosen. Am Sonntag gab die Organisation der Volksmojahedin des Iran (PMOI, Mujahedin-e Khalq oder die MEK) bekannt, es hätten bisher im Iran durch die Ausbreitung des Coronavirus mehr als 18 600 Menschen das Leben verloren.

Hassan Rouhani, der Präsident des Regimes, erklärte unverfroren am Sonntag: „Wir haben im Süden das Landes weiße (d. i. vom Virus freie) Provinzen; dort können die Schulen ohne Problem wieder geöffnet werden: Bushehr, Hormozgan, Sistan und Belutschistan … können ihre Tätigkeiten wieder aufnehmen.“

Unterdessen rief Kianush Jahanpur, der Sprecher des Gesundheits-ministeriums des Regimes, über die Provinzen Ost-Azerbaijan, Fars, Mazandaran, Isfahan, Khorasan Razavi und Teheran den ‚roten Alarm‘ aus. Er sagte: „Was die Verbreitung des Coronavirus betrifft, kann keine Provinz als weiß angesehen werden.“

Während die Regierungen auf dem gesamten Globus die Zeiten der Quarantäne verlängern und die Menschen bitten, zu Hause zu bleiben, erklärte Rouhani den 11. April zum Beginn der „Geschäfte“ und „wirtschaftlichen Tätigkeit“ mit geringem Risiko. Er sagte: „Schritt für Schritt werden die Dienste wieder eröffnet.“ „Ab der nächsten Woche werden die Ämter mit zwei Dritteln ihrer Angestellten wieder arbeiten; das dritte Drittel darf noch zu Hause bleiben.“

Der Ausbruch des Coronavirus hat einmal mehr die unmenschliche Natur des Regimes sowie seine Unfähigkeit und mangelnde Bereitschaft, dem iranischen Volk zu helfen, unter Beweis gestellt. Aufgrund seiner institutionalisierten Korruption und der Unterstützung des Terrorismus im Ausland hat das Regime den nationalen Reichtum ausgeplündert. Und gleichzeitig hat es die Unterdrückung im Innern verstärkt. Wer erwartet schon, dass ein Regime, das während der iranischen Proteste im November 2019 über 1.500 Menschen massakriert und ein ukrainisches Flugzeug abgeschossen hat und dann tagelang leugnete, dass es sich zusammen mit seiner vier Jahrzehnte währenden Unterdrückung um das Leben der Menschen kümmern würde?

Die Ausbreitung des Coronavirus zeigt erneut das inhumane Wesen des Regimes, seine Unfähigkeit und seinen Mangel an dem Willen, dem iranischen Volk zu helfen. Aufgrund der in ihm institutionalisierten Korruption und der Art, wie es im Ausland den Terrorismus unterstützt, kam es dazu, daß es das Vermögen des Volkes ausplünderte – und zugleich die Repression im Lande immer mehr steigerte. Wer kann von einem Regime, das während der Demonstrationen im November 2019 mehr als 1500 Menschen massakrierte und das ein ukrainisches Flugzeug abschoß, um diese Tat anschließend tagelang zu leugnen, und all dies nach 40 Jahren der Repression, erwarten, daß ihm das Leben seines Volkes am Herzen liegt?

Das Regime hat alle internationalen Hilfsangebote abgelehnt; es hat die „Ärzte ohne Grenzen“, die dort waren, um ein Behelfskrankenhaus zu bauen, aus dem Iran ausgewiesen, und – wichtiger noch – es hat die Freilassung der Häftlinge, besonders der politischen Gefangenen abgelehnt, während sich das Coronavirus in den iranischen Gefangenen rapide verbreitete. Trotz allen diesen inhumanen Maßnahmen macht das Regime unzutreffend die von den USA verhängten Sanktionen für die sich verschärfende Corona-Krise im Iran verantwortlich.

Das Mullah-Regime betrachtet die durch das Coronavirus bewirkte Epidemie als Bedrohung der Sicherheit, als existentielle Bedrohung. Es fürchtet den Zorn des Volkes und einen weiteren Aufstand. Doch die Wahrheit besteht darin, daß das Regime sich in einer Falle befindet. Seine Funktionäre sind nicht in der Lage, den Todeszoll exakt mitzuteilen; es war auch nicht in der Lage, die Zahl der bei den iranischen Demonstrationen Umgekommenen anzugeben. Denn wenn sie das getan hätten, so wären ein weiterer Aufstand des Volkes und internationale Isolation die Folgen gewesen. Außerdem ist das Regime wegen der in ihm institutionalisierten Korruption unfähig und nicht gewillt, dem iranischen Volk zu helfen. Daher sollte niemand erwarten, daß das Regime irgendetwas unternehmen wird, um das Virus unter Kontrolle zu bringen. Wenn es – auf der anderen Seite – seine repressiven Maßnahmen und seine Weigerung, dem Volk zu helfen, fortsetzt, auch dann wird es zu einem Aufstand und zu gesteigertem Haß des Volkes gegen es kommen – wie es schon bei dem beispiellosen Boykott der Farce der Parlamentswahl im Februar geschah.

Dazu sagte Frau Maryam Rajavi, die gewählte Präsidentin des Nationalen Widerstandsrates des Iran (NWRI): „Das Regime hat Angst vor der Wahrheit. Die kriminelle Entscheidung von (dem Obersten Führer des Regimes, Ali) Khamenei und (seinem Präsidenten Hassan) Rouhani, die Menschen wieder zur Arbeit zu bringen, wird unzählige Opfer fordern. Rouhanis Richtlinie zur Wiederaufnahme von „geschäftlichen und wirtschaftlichen Aktivitäten“ gefährdet die Gesundheit von Millionen Iranern. Im Gegensatz zu allgemein anerkannten Standards ist das Regime der Mullahs, anstatt dem iranischen Volk die Mindestgrundlage für den Lebensunterhalt zu bieten, indem die Mittel in von Khamenei und IRGC kontrollierten Wirtschaftseinheiten verwendet werden, die der iranischen Nation in erster Linie gestohlen wurden das iranische Volk zum Altar des Coronavirus schicken. Inkompetenz, Diebstahl und enorme Klassenunterschiede unter der herrschenden Theokratie verschärfen jeden Tag das Ausmaß der Katastrophe. “