Terrorismus

Terrorismus-Das iranische Regime hat in den 90er Jahren ein Massaker an Tadschiks unterstützt

NWRI – Tadschikistan hat dem iranischen Regime Verwicklung in die Ermordung angesehener Persönlichkeiten wie des ehemaligen Sprechers des tadschikischen Parlaments Safarali Kenjayev vorgeworfen – geschehen in den 90er Jahren, wie das „Radio Freies Europa heute“ am 8. August 2017 zum ersten Mal mitteilte.

In einem 45-minütigen Dokumentarfilm, der vom staatlichen Fernsehen übertragen wurde, hat der tadschikische Innenminister bekanntgegeben, das iranische Regime habe versucht, in Tadschikistan einen Bürgerkrieg zu schüren. Das Regime versorge die Tadschikische Islamische Partei mit Geld und bilde seine Söldner auf iranischem Boden aus. 

Dem tadschikischen Innenministerium zufolge wurden die finanzielle Unterstützung des iranischen Regimes und seine Anordnungen, Morde auszuführen, durch den ehemaligen stellvertretenden Verteidigungsminister, einen der Leiter der Islamischen Partei, in den 90er Jahren vertreten. 

Ein Mann, der sich selbst als ehemaliges militantes Mitglied der Islamischen Partei bezeichnete, sagte in einer Dokumentarsendung des tadschikischen Fernsehens, er sei 1995 in den Iran gereist und habe gemeinsam mit 200 weiteren Bürgern Tadschikistans in den Vernichtungsanlagen der Stadt Qom Ausbildung erhalten. Er sagte, er sei im Jahre 1997 nach Tadschikistan zurückgekehrt – mit klaren Befehlen, politische und soziale Persönlichkeiten zu töten. 

Das Oberste Gericht Tadschikistans hat die Islamische Partei zu einer Terrororganisation erklärt. …

Tadschikistan hat als erstes Land solch ein Programm ausgestrahlt, in dem das iranische Regime öffentlich angeklagt wird, während der vergangenen 20 Jahre politische Morde finanziert und gelenkt zu haben.