Fundamentalismus

Theresa May warnt Trump vor „schlechten Einfluss des Iran“

Theresa May warnt Trump vor „schlechten Einfluss des Iran“

Erstellt: 28. Januar 2017

Theresa May warnte bei einer Rede vor Republikanern in Philadelphia vor dem „schlechten Einfluß des Iran im Mittleren Osten“.

Das schrieb Lucy Pasha-Robinson im „INDIPENDENT“ am 27. Januar. Hier der Artikel:Die Premierministerin sagte, dass die Eindämmung der „aggressiven iranischen Aktivitäten“ zum „Ausbau des Einflusses von Teheran in den Mittelmeerraum“ eine Priorität in Großbritannien habe. Dies ist ein schärferer Ton nach der Aufnahme der diplomatischen Beziehungen vor 18 Monaten.Während der Wahlkampagne hatte Donald Trump gesagt, dass die Welt durch den Deal zwischen Obama und dem Iran auseinander gebrochen ist. Der Deal soll den Iran am Bau von Kernwaffen hindern und ihm dafür einen Abbau der Sanktionen und Handelserleichterungen geben.

Frau May sagte, dass der Deal „kontrovers“ ist, jedoch die atomare Bedrohung des Iran beendet hat. Sie betonte, dass eine „rigorose Politik“ verfolgt und jeder erfolgte Bruchs des Deals „entschlossen und zügig“ beantwortet werden muss.„Der Atomdeal mit dem Iran ist kontrovers, doch er hat die Möglichkeit des Iran zum Bau von Kernwaffen auf mehr als ein Jahrzehnt gestoppt.“, sagte sie. „Der Iran hat mehr als 13.000 Zentrifugen und entsprechende Infrastruktur sowie sein auf 20 angereichertes Uran vernichtet.

Das war wichtig für die regionale Sicherheit. Doch dieses Abkommen muss nun genau und rigoros beobachtet und jeder Bruch entschlossen und zügig beantwortet werden.“CIA Direktor John Brennan warnte bereits zuvor, dass es „eine Torheit wäre, wenn die nächste Administration das Abkommen zerfetzt.“. Er ergänzte, dass dies auch ein unerwarteter Zug wäre. Doch Mike Pompeo, der Brennan ersetzen wird, schrieb im Januar auf Twitter, dass er sich darauf freut, „diesen desatrösen Deal mit dem größten Sponsor des Terrorismus zu beenden.“