Menschenrechte

UNO verabschiedet die 63. Resolution zur Verurteilung der Verletzungen der Menschenrechte im Iran

UNO verabschiedet die 63. Resolution zur Verurteilung der Verletzungen der Menschenrechte im Iran

Erstellt: 20. November 2016

Maryam Rajavi: Die internationale Gemeinschaft muss ernsthaft etwas unternehmen, um die Hinrichtungen zu beenden, und das Massaker von 1988 untersuchen

NWRI – Der Dritte Ausschuss der UNO Generalversammlung hat am Dienstag, dem 15. November 2016, eine Resolution zur Verletzung der Menschenrechte im Iran mit 85 Stimmen dafür verabschiedet.Diese Resolution äußert „ernste Besorgnis über die alarmierend große Häufigkeit der Verhängung und Vollstreckung der Todesstrafe durch (das iranische Regime)… darunter Hinrichtungen für Verbrechen, die nicht als die schwersten einzustufen sind, auf der Grundlage erzwungener Geständnisse und gegen Minderjährige und Personen, die zur Zeit ihrer Straftat weniger als 18 Jahre alt waren…“
Sie fordert ferner das iranische Regime auf, „mit entsprechenden Gesetzen und in der Praxis öffentliche Hinrichtungen zu beseitigen“ und verlangt vom Regime „mit entsprechenden Gesetzen und in der Praxis sicherzustellen, dass niemand Folterungen oder anderen grausamen, inhumanen oder entwürdigenden Formen der Behandlung unterzogen wird, wozu sexuelle Gewalt und Strafen gerechnet werden können, die höchst unverhältnismäßig zur Art der Straftat sind …“
Die UNO Resolution drängt Teheran, „mit erzwungenem Verschwinden Schluss zu machen“ und „sich um die elenden Bedingungen in den Gefängnissen zu kümmern, die Verweigerung des Zugangs zu angemessener medizinischer Behandlung und das daraus folgende Risiko des Todes, dem die Gefangenen sich gegenübersehen, zu beseitigen“.

Weiterhin wird gegenüber dem Regime darauf gedrängt, „mit den verbreiteten und schweren Beschränkungen beim Recht der Freiheit der  Äußerungen, der Meinungen, der Gruppenbildung und der friedlichen Versammlung mit entsprechenden Gesetzen und in der Praxis ein Ende zu machen; das muss online und offline gelten und die Drangsalierung, Einschüchterung und die Verfolgung politischer Opponenten, Verteidiger der Menschenrechte, Frauen und Aktivisten für Minderheitenrechte einschließen …“
Der Dritte Ausschuss ruft das Regime auf, „Personen, die willkürlich interniert wurden für die legitime Ausübung dieser Rechte, freizulassen, die Zurücknahme unangemessen harter Urteile in Betracht zu ziehen, darunter von Todesurteilen und solchen zu langjähriger interner Verbannung für die Ausübung eben dieser fundamentalen Freiheiten“ und „mit entsprechenden Gesetzen und in der Praxis alle Formen der Diskriminierung und anderer Verletzungen der Menschenrechte gegen Frauen und Mädchen zu beseitigen“, ebenso die gegen „Personen, die zu ethnischen, linguistischen oder sonstigen Minderheiten gehören“.
Die gewählte Präsidentin des Iranischen Widerstands hat die Verabschiedung der Resolution zu den Menschenrechten im Iran durch den Dritten Ausschuss der UNO Vollversammlung begrüßt. Sie erklärte dazu: „Es ist an der Zeit, dass die internationale Gemeinschaft den barbarischen und systematischen Verletzungen im Iran ein Ende setzen, besonders den Massenhinrichtungen, und praktische und wirksame Maßnahmen dazu ergreifen. Untätigkeit angesichts eines Regimes, das 120.000 politisch motivierte Hinrichtungen auf dem Kerbholz hat – darunter das Massaker an 30.000 politischen Gefangenen im Jahr 1988 – stellt eine flagrante Verletzung der Werte und Prinzipien dar, auf denen die Organisation der Vereinten Nationen gegründet ist.
Dies ist die 63. UN Resolution, die die Verstöße gegen die Menschenrechte im Iran verurteilt, trotz der ausgedehnten Bemühungen und Machenschaften des Kleriker-Regimes, diese Verabschiedung zu verhindern, hat die Resolution mehr Pro-Stimmen erhalten als die Resolution der Vollversammlung im vergangenen Jahr, es gab jetzt neun Länder mehr, die dafür votiert haben“.
Was die Aufforderung der Resolution des Dritten Ausschusses anbetrifft, „einen umfassenden Prozess der Rechenschaftspflicht in Gang zu setzen als Reaktion auf alle Fälle schwerer  Verletzungen der Menschenrechte, auch solcher, an denen die Justiz und die Sicherheitsdienste des Iran beteiligt sind, und mit dem Ziel, die Straflosigkeit solcher Verletzungen zu beenden“, äußerte Frau Rajavi: „Da die Führer des Regimes, hochrangige Repräsentanten und amtierende Personen in der Justiz die Hauptdrahtzieher und Täter sind bei den Verletzungen der Menschenrechte im Iran, müssen die Vereinten Nationen ein unabhängiges Komitee zur Untersuchung einsetzen, das in der Sache der Verletzungen der Menschenrechte im Iran Ermittlungen anstellt und diejenigen vor Gericht stellt, die diese Verbrechen begangen oder angeordnet haben, besonders im Fall des Massakers von 1988, das ein veritables Beispiel für die Verbrechen gegen die Menschlichkeit ist“.
Sekretariat des Nationalen Widerstandsrats Iran
15. November 2016