Wirtschaft

Wirtschaftskrise durch fallende Ölpreise

Iran: Wirtschaftskrise durch fallende Ölpreise

Erstellt: 29. November 2014

NWRI- Fallende Ölpreise werden eine Inflation und ein steigendes Defizit im Budget des iranischen Regimes auslösen,warnte ein Mitglied des Parlaments des iranischen Regimes.

Hadi Qavami, Mitglied der Kommission für Planung und Budget, hat gegenüber der Nachrichtenagentur IRNA mitgeteilt, dass ein Fall der Ölpreise auch die nationale Währung entwerten und einen Rückgang bei den harten Währungsreserven verursachen werde.

Seine Äußerungen werden gemacht, nachdem die Internationale Energieagentur in der vergangenen Woche bekanntmachte, dass erwartet werde, dass der Preis von Brent Rohöl für mindestens 12 Monate nicht über sein Vierjahrestiefpunkt von 80 $ pro Barrel steigen werde.

Die IEA: „Obwohl es Spekulationen gegeben hat, dass die hohen Kosten der unkonventionellen Ölförderung zu einem neuen Gleichgewicht im Bereich zwischen 80 $ und 90 $ führen könnten, legt es die Bilanz von Angebot und Nachfrage nahe, dass die Preise noch weiter den bisherigen Weg nehmen werden“.

Da jeder neue Einbruch des Angebots verbaut sei, ‚könnte der Druck auf die Preise sich in der ersten Hälfte von 2015  weiter bemerkbar machen‘, heißt es dort.

In der staatlichen Tageszeitung Ebtekar im Iran hieß es am 8. November, dass das Budgetdefizit des Regimes 1,5 Mrd. $ betrage – Ökonomen denken aber, dass die wahre Zahl weit höher liegt.

Die Regierung in Teheran hatte für ihr Budget für 2014 einen Ölpreis von 100 $ pro Barrel und Ölexporte von etwa 300.000 Barrel am Tag zugrunde gelegt.