Wirtschaft

Wirtschaftskrise im Iran

NWRI – Die Wirtschaft des Iran leidet weiterhin, auch nachdem drastische Maßnahmen ergriffen wurden, um den Austausch mit Dollars zu regeln.

Vor einer Woche hat die Zentralbank des Iran (CBI) zu harten Maßnahmen gegriffen, um zu versuchen, den Wert des iranischen Rial wiederherzustellen. Es ging dabei um die Wechselkurse im offenen Markt.

Am letzten Dienstag hat die iranische Regierung einen Kurs von 42 000 IR zum US Dollar festgelegt. Sie warnte zugleich, dass jeder, der die Währungen zu einem anderen Kurs tausche, Strafverfolgung riskiere. Kurz bevor der neue Wechselkurs festgelegt wurde, war der benutzte Kurs 61 000 IR auf dem offenen Markt – und war damit um fast ein Drittel gefallen seit Anfang des Jahres und um 22 Prozent seit Anfang April.

Die Banken haben keine andere Wahl, als den von der Regierung festgelegten Kurs zu verwenden, aber es heißt, dass einige Händler sich an inoffizielle Kurse halten, womit der Wert der Währung des Landes geringer anzusetzen ist als es dem offiziellen Kurs entspricht.

Da dem Austausch mit dem Dollar Beschränkungen auferlegt wurden, so muss in Bezug auf andere Währungen mit etwas ähnlichem gerechnet werden. Der Euro, der Schweizer Franken und das englische Pfund haben alle gegenüber der iranischen Währung zugenommen, nachdem die Beschränkungen für den Dollar festgesetzt wurden. Auch wenn sich die Kurse in den Tagen nach den Beschränkungen seitens der Regierung eingependelt haben, so werden sie zu einem höheren Kurs getauscht als vorher.

Wirtschaftsexperten sind besorgt, dass es zu einer Knappheit in Bezug auf die Währung kommen könne, obwohl das iranische Regime versichert, dass das nicht passieren werde. Am Tag bevor die Beschränkungen in Kraft getreten sind, hat Es’haq Jahangiri – der erste Vizepräsident – erklärt, die Bevölkerung müsse keine Währungsknappheit befürchten, weil alles Geld von der Zentralbank des Iran, von allen Banken, die sie kontrolliert, und auch von den Wechselstuben im Land ausgegeben werde.

Dennoch scheint es, als ob die Versicherungen voreilig gewesen sein könnten, weil es zahlreiche Meldungen über private Geldwechsler im Land gibt, die keine Dollars oder andere ausländische Devisen verkaufen, weil sie das nicht zu einem Kurs tun wollen, der keinen Ertrag verspricht. Sie warten offensichtlich, wofür sich die Regierung als nächstes entscheiden wird.

Die Unsicherheit und die Änderungen, die es auf den Devisenmärkten im Iran gibt, haben große Auswirkungen auf die iranische Wirtschaft als Ganzes. Es sind davon Importe und Exporte betroffen und es gibt Befürchtungen, dass die Menschen auf Krypto-Währungen zurückgreifen wegen der Beschränkungen des Marktes.

Die wirtschaftliche Situation im Iran wird auch beeinflusst von der Unsicherheit in Bezug auf das Atomabkommen. Dieses Atomabkommen mit dem Iran von 2015 wurde in Kraft gesetzt, um die Bedrohung durch Atombewaffnung abzufangen, die von der Islamischen Republik ausgegangen ist. Der Iran hat von der Aufhebung zahlreicher lähmender wirtschaftlicher Sanktionen profitiert, aber das Regime hat nichts anders gemacht, als Terror, Fundamentalismus, Konflikte in der Region und natürlich die Unterstützung des syrischen Präsidenten Bashar al Assad zu finanzieren.

US Präsident Trump hat damit gedroht, dass sich die Vereinigten Staaten aus dem Atomabkommen zurückziehen würden, wenn die das Abkommen nicht verschärft wird. Nach den Änderungen in seiner Administration glauben viele, dass die USA sich sehr bald aus dem Abkommen zurückziehen werden, was bedeuten würde, dass wirtschaftliche Sanktionen wieder in Kraft treten könnten.