Fundamentalismus

Der Sohn eines Ayatollah: Wir alle stecken im syrischen Sumpf und sind verloren

Der Sohn eines Ayatollah: Wir alle stecken im syrischen Sumpf und sind verloren

Erstellt: 16. September 2016

NWRI – In einem enthüllenden Geständnis bezeichnete Mehdi Khazali, ein Sohn von Mullah Khazali, der seit Jahren Positionen im iranischen Regime bekleidet, die Verwicklung des Regimes in den syrischen Krieg

als „falsch“ und als „den Sumpf des Regimes“. Er sagt, das Regime stecke jetzt in diesem Sumpf fest.Khazali sagte am Sonntag, den 11. September, in einem Interview, das jetzt im Internet zugänglich ist, zur Antwort auf eine Frage nach Syrien, die Verwicklung in den syrischen Krieg sei falsch. Er fügte hinzu: „Wenn die Quds-Truppe nicht zu viel gewollt hätte, wäre Bashar Assad vielleicht 2011 gestürzt und durch eine demokratische Regierung abgelöst worden. … Wir versorgen Syrien seit 30 Jahren mit kostenlosem Öl. Nun ja, gib irgendjemandem kostenloses Öl, und er wird dein Freund.“Khazali fügte hinzu: „Es scheint so, als hätten wir von dem Krieg gegen den Irak, der acht Jahre gedauert hat, nicht genug; jetzt sind wir in den syrischen Krieg verwickelt. Das ist falsch; wir hätten uns nicht einmischen sollen. Ich habe des öfteren davor gewarnt …, aber ein Dummkopf mag einen Stein in einen Brunnen werfen, den dann hundert Kluge nicht herausziehen können. Eben das ist jetzt unsere Situation … Es ist die Mißwirtschaft von Ghasem Soleimani; daraus entstand ISIS; das hat zu der jetzigen Lage geführt.“