Wirtschaft

Iraner entschließt sich wegen seiner Armut dazu, sein Auge für 2000 $ zu verkaufen

Iraner entschließt sich wegen seiner Armut dazu, sein Auge für 2000 $ zu verkaufen

Erstellt: 14. August 2015

NWRI – Unerträgliche Armut hat einen 30-40-jährigen Mann im Nordosten des Iran zu dem Entschluss geführt, eins seiner Augen zu verkaufen, um genug Geld zu haben, damit er seine Kinder ernähren kann.

Während viele um ihren Lebensunterhalt kämpfenden Iraner  jeden Tag eine ihrer Nieren zum Verkauf anbieten, um zu Geld zu kommen, was schon eine düstere übliche Praxis  in der iranischen Gesellschaft geworden ist, geht es bei diesem schockierenden Fall um einen 34 Jahre alten Vater von drei Kindern, der seine Niere schon vor sechs Monaten zum Gegenwert von 2000 $ in Teheran verkauft hatte In einem seltenen Zugeständnis des Ausmaßes der Armut und der Not in der iranischen Bevölkerung hat die staatliche Tageszeitung Shahrara am Samstag (den 8. August) die Geschichte dieses Mannes veröffentlicht, der nur als M. identifiziert wird und der versucht hat, sein Auge in der Stadt Maschad zu verkaufen.M. hatte auf einer Mauer in der Nachbarschaft geschrieben: „Auge zu verkaufen” und seine Telefonnummer dazu angegeben.Als er einige Tage später angesprochen wurde, hatte M. sich damit einverstanden erklärt, sich mit jemandem an einer Bushaltestelle in der Stadt zu treffen, den er als potentiellen Käufer betrachtete.Bei dem Treffen sagte M. sofort: „Meine Dame, ehrlich: Wie viel werden Sie schließlich zahlen?“Als zuerst ein Betrag im Gegenwert von 670 $ vorgeschlagen wurde, erklärte M., dass das zu wenig sei und er sei nicht bereit, sein Auge dafür herzugeben.

Vor sechs Monaten habe ich meine Niere in Teheran für 2000 $ verkauft. Ich bin jetzt in einem großen finanziellen Engpass und ich möchte mein Auge für den gleichen Betrag verkaufen“, meinte er.M. sagte zu Erklärung dafür, dass er sein Auge verkaufen wolle: „Ich habe drei Kinder und unser Vermieter hat uns angedroht, dass wir ausziehen müssten. Ich bin Analphabet und arbeitslos und ich muss für meine Frau und die Kinder aufkommen. Sie können mein Auge bekommen. Machen Sie damit, was Sie wollen!Ich habe keine Hoffnung mehr, aber ich möchte nicht, dass meine Kinder auf der Straße groß werden. Was macht es mir schon aus, nur noch ein Auge zu haben?Ich habe nichts. Ich kann diese Armut nicht länger ertragen. Verstehen Sie, was es heißt, nichts zu haben? Was es heißt, trockenes Brot zu essen? Es ist mir absolut klar, dass ich meine anderen Organe auch verkaufen werde. Was macht es aus, dass ich nur noch einen Arm habe? Oder nur noch ein Bein?  Wenn es sein muss, werde ich auch meine Haut verkaufen.Im Moment gibt es zwei Personen, die bereit sind, (mein Auge) für diesen Preis zu kaufen und auch alle Kosten im Krankenhaus auf sich zu nehmen. Ich beabsichtige auch, morgen eine Online Anzeige zu machen, wenn diese landesweit erscheint, könnte ich vielleicht noch mehr bekommen“.Der verarmte Iraner war dann damit einverstanden, dass man am nächsten Tag noch einmal Kontakt mit ihm aufnimmt, um das letzte Angebot zu erfahren. Damit ging er von dannen.    Am Tag nach der Veröffentlichung des Artikels bezeichneten andere staatliche Medienanstalten wie auch die offizielle Nachrichtenagentur IRNA den Bericht als unzutreffend.„Die bittere Realität ist, dass die überwiegende Mehrheit der Iraner in Armut und Not leben wegen der Politik und des Verhaltens des Regimes, zum Beispiel geschätzte 300 Milliarden $ für das Atomwaffenprogramm auszugeben; und eine Ausbeutung des Reichtums des Landes in astronomischem Ausmaß ist bei den höchsten Vertretern des Regimes übliche Praxis, die ein verschwenderisches Luxusleben führen“,  so Shahin Gobadi, Sprecher der Organisation der Volksmudschahedin des Iran, PMOI (Mujahedin-e Khalq, MEK). Der Oberste Führer des iranischen Regimes Ali Khamenei und seine Familienangehörigen haben ein Riesenvermögen im Wert von Milliarden Dollar angehäuft, während zugleich die Bevölkerung im Iran, darunter die Mehrheit aus der Arbeiterschicht, sich abrackern, um über die Runden zu kommen.Ein großer Teil des persönlichen Reichtums von Khamenei ist in den Händen seiner Söhne und Töchter und liegt vor allem bei Banken in Großbritannien, Syrien und Venezuela. Hier der vollständige Bericht mit weiteren Details.