ExpertenFundamentalismusMenschenrechteTerrorismusWiderstand

MARYAM RAJAVI: DAS JAHR DER REVOLUTION UND DER FREIHEIT

Ein glückliches Neues Jahr den Menschen im Iran, die es ablehnten, die Hoffnung zu verlieren selbst unter der unterdrückerischen und finsteren Herrschaft der Mullahs.

Glückwünsche an meine Landsleute in allen Städten und Dörfern überall im Iran und an die Iraner in der ganzen Welt zu Beginn des persischen Neuen Jahrs 1398.

Glückwünsche zu Noruz an die Angehörigen der Märtyrer, an die Widerstandseinheiten, an die Unterstützer des Iranischen Widerstands, an die politischen Gefangenen, an die Mitglieder des Nationalen Widerstandsrats Iran, an die Freiheitskämpfer der pmoi und an Massoud Rajavi.

Glückwünsche an das Jahr der Aufstände, das Jahr der Hoffnung und der Heiterkeit und das Jahr des Fortschritts und des Sprungs in die Freiheit.

Ein glückliches Neues Jahr den Menschen im Iran, die es ablehnten, die Hoffnung zu verlieren selbst unter der unterdrückerischen und finsteren Herrschaft der Mullahs.

Lasst uns auch unsere würdigen albanischen Gäste grüßen, die sich uns heute bei der Noruz Feier angeschlossen haben.

In diesem Augenblick, nach der Jahreswende, stehen wir den Arbeitern des Iran zur Seite, deren Esstische ohne Nahrung sind.

Wir stehen bei unseren Bauern, deren Felder trocken und ohne Wasser sind.

Wir stehen bei den geehrten Lehrern des Iran, die diskriminiert und erniedrigt sind, die gezwungen sind, unter der Armutslinie zu leben und die für ihre berechtigten Proteste ins Gefängnis gekommen sind.

Und wir sind verbündet mit und kämpfen auf der Seite der Armee der Millionen der arbeitslosen Jugendlichen und Hochschulabgänger, deren Zahl mit jedem Jahr steigt.

Wir stehen mit aller unserer Leidenschaft, unseren Aspirationen und unserer Entschlossenheit für eine Fortsetzung des Kampfes, mit den Frauen und Kindern, die in der Armut vergehen ohne Unterstützung und Obdach und unter den bedrückenden Bedingungen in den Barackensiedlungen um alle großen Städte herum.

Und in diesen Anfangstagen des Neuen Jahrs sind unsere Gedanken bei unseren ermordeten Mojahed und den unter Zwang mitkämpfenden Kindern, bei den politischen Gefangenen, die in diesem Jahr 1397 (2018-2019) hingerichtet wurden, den 120 000 Märtyrern, die für die Freiheit gefallen sind, die auf dem Friedhof Khavaran und an anderen Stellen in jeder Stadt und in jedem Dorf ohne Grabstein oder irgendeinem Hinweis auf ihre Namen beerdigt sind.

Unsere wärmsten Grüße an Euch, die Helden, deren Namen an jedem Tag in dem purpurnen Lied der Freiheit besungen werden.

1397 war das Jahr der Ausdehnung der Widerstandseinheiten, als die Strategie der 1000 Ashrafs und der Freiheitsarmee heller denn je aufleuchtete in unserem besetzten Vaterland.

Im Jahr 1397 erschütterten die Aufstände und Volksproteste die Pfeiler des Regimes. Die Politik des Appeasements schlug fehl und die Mullahs sind der größten ihrer Hauptquellen der Unterstützung für das Klammern an die Macht beraubt.

Das Neue Jahr wird der Vorbote der Stürme und des Wandels sein. Khamenei hat es schon als das Jahr bezeichnet, wo die Feinde den letzten Stoß zum Sturz des Regimes führen.

Im letzten Jahr war unsere Heimat ein Garten, in dem man Zeuge wurde bei dem Aufblühen des politischen und sozialen Frühlings. Die Blumen der Aufstände, der Proteste und Streiks erblühten. Die Aufstände in Kazerun, Borazjan, Ahwaz und Khorramshahr; die Aufstände im Basar von Teheran; die Aufstände in 27 Städten Anfang August; fünf Runden landesweiter Streiks der LKW Fahrer und –Besitzer; die folgenden Streiks und Proteste von Arbeitern, Lehrern, Pädagogen und Rentner und zuletzt Tausende von Streiks, Protesten und Demonstrationen in mindestens 700 großen und kleinen Städten.

Ein Gruß an die aufgestandenen Protestierer und denen die die Aufstände formen! Ein Gruß an diese für die Freiheit kämpfenden Generation!

Ja, die Freiheit muss errungen werden. Der Frühling der Freiheit wird durch eure Entschlossenheit und durch eure Anstrengungen erreicht. Der Frühling der Freiheit für das Volk im Iran ist am Horizont.

Im vergangenen Jahr ist den Mullahs das Atomabkommen (JCPOA) entglitten, in dem sie den Schlüssel für alle Auswege aus den Sackgassen des Regimes sahen und den Weg aus ihrer misslichen Lage. Viele westliche Unternehmen, die entgegen den Wünschen der Bevölkerung im Iran zu Geschäftspartnern des Kleriker-Regimes und des IRGC geworden waren, haben das Land verlassen.

Es ist jetzt an der Zeit, dass das berüchtigte Corps der Islamischen Revolutionsgarden auf die Liste des US Außenministeriums mit den auswärtigen Terrororganisationen gesetzt wird.

Die lange betriebene US Politik des Appeasements, entworfen zum Schutz des Regimes vor einem Regimewandel und vor einem Sturz, wurde gestoppt und der Beginn der Sanktionen gegen die Ölverkäufe des Regimes hat Teheran in eine Phase der Instabilität und Unsicherheit gebracht. Das ist der Grund dafür, dass die revolutionären Realitäten in der iranischen Gesellschaft immer offensichtlicher und erkennbarer geworden sind.

Mittlerweile haben die Mullahs mehrere zehn Milliarden Dollar außer Landes gebracht. Die wirtschaftliche Austeritätspolitik von Khamenei hat den Weg für eine weitere Ausplünderung des Reichtums unseres Volkes gebahnt. Der Wert der offiziellen Währung des Landes hat in weniger als einem Jahr um ein Drittel abgenommen. Die Inflation ist um das Vierfache gewachsen. Die Ölexporte sind zur Hälfte bis ein Drittel geschrumpft und das Budgetdefizit um mindesten 50 Prozent gestiegen.

Um ihr dekadentes Regime zu bewahren, haben die Mullahs große Teile der Ressourcen und das Wasser des Kaspischen Meeres an nördliche Nachbarn verkauft, die Rechte auf riesige Fischereigebiete im Süden den Chinesen gegeben und die Verwaltung des Hafens Chabahar Indien überlassen.

Aber dieses Regime, das kurz vor seinem Fall steht, wird sich nicht mit Hilfe solcher heimtückischen Aktionen retten können.

Kurz, die Mullahs haben keinen Ausweg angesichts der landesweiten Aufstände und Proteste, die sie umzingeln. Das ergibt sich, wenn man das Wesen der Aufstände versteht, und bietet eine Schlussfolgerung aus den Ereignissen des vergangenen Jahres. Die Totenglocke des Regimes und die internen Spannungen haben kein Schlupfloch mehr gelassen dafür, hohle Shows der Mäßigung zu entfalten.

Der Mythos der Mäßigung fand ein Ende durch die Ernennung von Ebrahim Raisi zum Chef der Justiz des Regimes. Er ist ein bloßgestellter Massenmörder, der bei den letzten Präsidentenwahlen gegen den Scharlatan Rohani angetreten ist. Seine Ernennung gab dem illusionären Mythos der Mäßigung den Gnadenschuss. Zugleich ist Rohanis Regierung halb paralysiert und das wichtigste Gesicht der Kabinettsfassade sitzt jeden zweiten Tag zuhause oder tritt zurück.

In Wahrheit befindet sich das ganze herrschende Regime in einem sich beschleunigenden Niedergang. Weil sie keine wirkliche Chance zum Überleben haben, hat der vali-e faqih (Khamenei) die Ressourcen des Regimes auf Unterdrückung, Blutvergießen und kriminelle Machenschaften eingeschränkt. Er hat den vorherigen rücksichtlosen Justizchef zum Vorsitzenden des Schlichtungsrats ernannt und einen der brutalsten Täter beim Massaker von 1988 an 30 000 politischen Gefangenen der OVMI zu seinem neuen Justizchef. Ja, dies ist das Kalifat des Massakers. Die Botschaft lautet Schließung der Reihen und Rückgriff auf mehr Unterdrückung. Der Oberste Führer der Mullahs versucht, seine Niederlage bei den Präsidentschaftswahlen von 2017 auszugleichen. Er geht davon aus, dass Raisi, wenn er Erfolg gehabt hätte und Präsident geworden wäre, den Aufstand von Dezember 2017 bis Januar 2018 verhindert hätte.

Jetzt hat er diesen blutrünstigen Rowdy für die gleiche Aufgabe vorgesehen, indem er ihn für die Justiz und die Expertenversammlung berufen hat.

Der Mullah, der beim Massaker von 1988 Täter war und als Henker beim größten Verbrechen in der Geschichte des Kleriker-Regimes beteiligt war, muss jetzt alle Risse im Regime kitten. Sonst werden die Schismen und Treuebrüche Khamenei nicht eine Minute lang verschonen.

Trotzdem hat das Regime keine Möglichkeit, sich zu schützen. Täglich springt es aus der Bratpfanne ins Feuer. Endloses Gezänk und interne Fehden wegen der FATF (Arbeitsgruppe für finanzielle Maßnahmen), der ungebremste Fall des Wertes der offiziellen Währung Rial, der alarmierende Status des Budgets und der finanziellen Ressourcen, das schwarze Loch der Sanktionen, Niederlagen in Syrien, wo die Söldner des IRGC mehrfach Schläge hinnehmen mussten, die wachsende Bedrohung, die mindestens 10 Millionen Arbeitslose darstellen, und als Wichtigstes die Instabilität der Umstände zwingen das Regime, in jeder Minute des Tages auf der Hut zu sein.

Im Kern geht es nicht um diese oder jene Krise, vor der das Regime steht; der eigentliche Punkt ist, dass ihre gesamte Herrschaft in einer Krise ist. Ja, diese Krise ist die Krise des Sturzes. Und die Aussicht des Sturzes wird dieses Regime niemals verlassen, selbst wenn Khamenei 80 Millionen Iranern befehlen würde, seine absurden Ansprachen dreimal abzuschreiben.

Die Mullahs haben keine Chance zum Überleben. Im ganzen vergangenen Jahr haben sie dennoch davon geträumt, einen Weg zu finden, um die Mudschahedin und den iranischen Widerstand zu vernichten. Aber das ist ihnen nicht gelungen.

Sie planten einen großen Terroranschlag auf den Iranischen Widerstand in Tirana in Albanien; sie planten einen großen Sprengstoffanschlag auf die Jahresversammlung des Iranischen Widerstandes in Paris. Sie haben auch terroristische Machenschaften und Spionageakte gegen Mitglieder des Iranischen Widerstands in den USA entworfen. Hinzukommen eine große Zahl an Anschwärzungskampagnen gegen diese Bewegung in der Presse, auf Websites und in den sozialen Medien, besonders auch innerhalb des Iran. Allein im letzten Jahr haben die Mietlinge des Regimes eine Vielfalt von Filmserien und Filmen gegen die OVMI in den staatlichen Fernsehanstalten und in Kinos verbreitet.

Ihre Bemühungen des Terrorismus und der Dämonisierung waren jedoch nicht erfolgreich. Aber ganz ehrlich: sie waren wirklich erfolgreich bei der Erfüllung einer großen Aufgabe und das war die, klar zu zeigen, und das hunderte Male, dass ihre Hauptbedrohung und die Alternative zu ihrem Regime die Mudschahedin (die OVMI/MEK), die Nationale Befreiungsarmee und der Nationale Widerstandsrat Iran sind.

Erinnern Sie sich, wie sehr die Mullahs und ihre Kollaborateure davon träumten, diesen Widerstand zu zerlegen? Sie erwarteten, dass nach der Umsiedlung der Mudschahedin aus dem Irak diese Organisation als ganze sich zuletzt auflösen werde. Aber wiederum, wurde bewiesen, dass sie diese Ziele zu Grabe tragen mussten.

Im vergangenen Jahr wurde die Befreiungsarmee in 1000 Ashrafs und Widerstandseinheiten wiederbelebt und fing an, wie ein Fluss in die Straßen der Städte des Iran zu fließen. Jetzt ist die Strategie und sind die ausdrücklichen Positionen des Iranischen Widerstands in den Worten und Forderungen der Arbeiter, LKW Fahrer, Lehrer, Studenten, Bauern und aller Protestierenden im ganzen Iran enthalten. Der Sturz des Kleriker-Regimes ist der Wunsch und die Forderung aller Menschen im Iran. Die iranische Nation in ihrer Gänze verlangt den Sturz des Regimes.

Die Widerstandseinheiten unternahmen wichtige Schritte durch Aktionen gegen die Zentren der Unterdrückung und Symbole des Regimes. In manchen Monaten des vergangenen Jahrs führten sie mehr als 100 Aktionen durch, um die Atmosphäre der Repression zu durchlöchern. Deshalb war das Jahr 1397 das Jahr der Verbreitung der Strategie des Iranischen Widerstands, ein Jahr, in dem die Aussicht auf einen Sturz des Regimes leuchtete und der Pfad und der Fahrplan immer klarer wurde. Ja, jetzt ist die Armee des Frühlings auf dem Weg, die Armee des Frühlings mit 100 000 blühenden Rosen.

Parallel zu den Aufständen des Jahres, die die Entschlossenheit der iranischen Gesellschaft zur Verjüngung und zum Frühling zeigten, gab es eine beständige Bemühung in den Reihen des Iranischen Widerstands, die humanitären Werte und Ideale zu verbessern. Diese Bemühungen erfassten die ganze Bewegung von der Organisation der Mudschahedin bis zu anderen Mitgliedern und Unterstützern des Widerstands in anderen Ländern und zu den Mitgliedern der Widerstandseinheiten in verschiedenen Städten des Iran.

Die bemerkenswerten Züge dieser Bemühungen waren verstärkte Entschlossenheit, neue Wahlmöglichkeiten, gewachsene Motivation und Fortschritte bei Sprüngen und Bewegungen zur Realisierung der Werte der Ideale der Menschlichkeit und der Anstrengung.

Ja, dies ist wirklich ein neuer Tag mit einer neuen Revolution, die im Werden ist und einen Wandel bringt. Jeder bemüht sich leidenschaftlich darum, neue Werte zu schaffen, um die ruhmreiche Bestimmung der Freiheit zu erreichen. Jeder versucht sein Bestes und bringt das größte Opfer, um die Verpflichtungen gegenüber der Nation in Ketten zu erfüllen. Sie zeigen, dass die Stärke in ihrem kollektiven Unternehmen und in der kohärenten und robusten Organisation wie in dem Antrieb ihrer Menschen die enorme und zugrundeliegende Kraft ist, die das theokratische Regime der Mullahs mit den Wurzeln ausreißen wird.

Deshalb hat der Führer des Iranischen Widerstands Massoud Rajavi erklärt, dass wir in einer neuen Phase sind. Gleichgültig, wie lange es dauert und trotz aller Höhen und Tiefen müssen wir bereit und vorbereitet sein, weil die Politik des Appeasements fehlgeschlagen ist, eine Politik, die die inhumanen Mullahs drei Jahrzehnte lang geschützt hat.

Jetzt ist der Sturz des inhumanen Feindes unvermeidlich. Vor allem anderen muss die Armee der Freiheit entschlossen und vorbereitet sein, sich ins Meer der Rebellion und Revolution zu stürzen. Die Instrumente der Revolution müssen bereit gemacht werden.

Meine Glückwünsche für eure unbeugsame Entschlossenheit, eure Kraft und den Widerstand eurer Leute.

Ich möchte euch noch einmal an die Worte von Massoud Rajavi in seiner historischen Rede (1980) in Rasht erinnern, als er sagte: „Das Leben ist an die Zukunft gebunden. Das Leben gehört denen, die eine Zukunft haben. Jetzt gehört es euch… Wenn ihr wählt, wenn ihr aufsteht, wenn ihr wachsam seid, dann werdet ihr diejenigen seid, die die Zukunft gestalten. So war es immer und so wird es immer sein. Heute werden die Mauern nur auf diese Weise niedergerissen werden“.

Zu Anfang des Neuen Jahres möchte ich Mütter und Väter, meine Schwestern und  Brüder, meine kleinen Töchter und Söhne bitten, dass ihr gegenüber den grausamen und kriminellen Mullahs Hand in Hand mit Hoffnung und Kraft voranschreitet und das Neue Jahr 1398 beginnt, weil es ein Jahr der Aufstände, der Erhebungen und der Revolution ist.

Ihr müsst den Sinn für Solidarität und Sympathie in unserer verwundeten Gesellschaft wiederbeleben. Eure Solidarität die große Macht, die die Mullahs Tag und Nacht zu beschränken und zu zerstören trachten.

Das Volk im Iran will Freiheit und Gerechtigkeit. Es will Gleichheit und Unabhängigkeit.

Es braucht Vertrauen, Solidarität und Koexistenz. Es will wirtschaftlichen und sozialen Fortschritt. Es will ein Land, in dem jeder das Recht auf einen Job hat und gleiche wirtschaftliche Chancen genießen kann und wo niemand Scham empfindet, weil er seine Kinder nicht ernähren kann.

Wir wollen einen Iran voller Freiheit, wo Kinder und Jugendliche glücklich sind, wo Talente und Potenziale verwirklicht werden und wo Frauen ihre Rolle in der Führung der Gesellschaft spielen; ein Land, das in Frieden, Freundschaft und Koexistenz mit seinen Nachbar lebt.

Die Menschen im Iran verdienen solch ein Land und sie werden diese Bestimmung schreiben und schaffen mit eigenen Händen.

Die Tore des Iran sind offen, um eine Zukunft ohne Unterdrückung, Ungleichheit und Ungerechtigkeit hereinzulassen; eine Republik auf der Basis der Trennung von Religion und Staat; ein Land, das von der Abstimmung und der Souveränität des Volkes beherrscht wird, wo die Stimmen der Menschen das erste und das letzte Wort haben.

Deshalb, steht auf, der Winter ist auf dem Weg hinaus, öffnet die Tore des Gartens, es kommt der Geruch von Noruz und der schöne Gesang der Nachtigallen: Glückliches Noruz allen.